Weiteres Anime-Studio geht bankrott!

Animation-Studio drop bankrott

Das japanische Unternehmen Tokyo Shoko Research gab vor Kurzem bekannt, dass das Animation-Studio drop bankrott gegangen ist. Für viele Anime-Fans scheint drop kein Begriff zu sein, doch das Animation-Studio arbeitete seit 2004 bereits an Hunderten Animes.

Drop hat sich vor allem auf Schlüsselbildanimationen, Finish Animationen und auf Fotografie spezialisiert. Im Wesentlichen hatte das Studio die Aufgabe, die Bewegungen in Animes flüssig und einheitlich aussehen zu lassen.

Das Studio animierte auch Werbespots für SUNTORY und Nissin und produzierte sogar Musikvideos für GReeeeN und Perfume.

Rekordjahr

Doch trotz einem weiteren Rekordjahr an Branchengewinnen, sind kleinere Studios gezwungen zu schrumpfen oder bankrott zu gehen. 2017 gab es einen Rekord von acht Studios, die bankrott gegangen sind. Die meisten davon, waren Support-Studios genauso wie drop.

Zuletzt arbeitete Drop an 2017’s Glamorous Heroes and Lights of Clione. Nach einer nicht gelungenen Spendenaktion, beschlossen sie das Studio dicht zu machen. Zum Zeitpunkt des Bankrotts hatte das Studio 30 Angestellte.

Hier könnt ihr die Animes sehen, an dem Drop gearbeitet hat:

ACCA: 13-Territory Inspection Dept.
Blue Exorcist
Btooom!

Auf der nächsten Seite geht es weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen