Parasyte erhält eine Live-Action-Serie von Netflix als südkoreanisches Drama

Parasyte

Der Anime und Manga Parasyte erhielt 2014 eine japanische Live Verfilmung und konnte damit einen Erfolg landen. 2014 wurde nur der erste Teil ausgestrahlt, der jedoch im Jahr darauf von dem zweiten und letzten Teil gefolgt wurde.

Auf IMDb hat der erste Teil zum Film ein Rating von 6,9/10 Sternen, was eindeutig über dem Durchschnitt ist. Der zweite landete ein Rating von 6,5/10 Sternen, hatte jedoch nur halb so viele Personen, die den Film bewertet haben.

Korea

Jetzt wird der Hit-Anime und Manga als südkoreanische Live-Action-Dramaserie adaptiert. Die neue Live-Action-Dramaserie von Netflix trägt den Titel „Parasyte the Grey“ und wird unter der Regie und mit dem Drehbuch des Train To Busan- und Peninsula-Filmemachers Yeon Sang-ho adaptiert. Die Serie wird jedoch eine andere Handlung als der Anime und Manga haben.

Jeong Su-in, der mit einem Parasiten zu koexistieren beginnt, der es nicht geschafft hat, sein Gehirn vollständig zu übernehmen, wird von Jeon So-nee verkörpert. Koo Kyo-hwan wird ebenfalls in der Rolle des Seol Kang-woo zu sehen sein. Er ist auf der Suche nach Parasiten, die ihm helfen sollen, seine verlorene Schwester zu finden. Choi Jun-kyung, der Kommandant einer Spezialeinheit zur Bekämpfung von Parasiten, wird von Lee Jung-hyun gespielt, der auch zur Hauptbesetzung gehören wird.

Hier noch die Synopsis zum Anime:

Im Mittelpunkt der Geschichte von Parasyte: The Maxim befindet sich der 17-jährige Schüler Izumi Shinichi, der ein ganz normales Leben führt. Doch eines Tages soll sich alles für ihn ändern, als ein außerirdischer Organismus in sein Leben tritt. Oder anders formuliert: Izumi wird von einem böswilligen Parasiten befallen, der sich seines Körpers bemächtigen will. 

Zum Glück kann Izumi den Eindringling von seinem Gehirn fernhalten, sodass er lediglich Kontrolle über seine rechte Hand erhält. Nun muss Izumi lernen, sich mit dem ungebetenen Gast, den er später Migi tauft, zu arrangieren, was anfangs sogar ganz gut funktioniert. Erst, als weitere Vertreter der fremden Spezies die Menschen der Stadt, in der Izumi lebt, überfallen, wird die Lage ernst – und droht letztendlich zu eskalieren. Kann Izumi zusammen mit einem außergewöhnlichen Freund die Menschheit retten? (Moviepilot.de)

Hier ein Tweet dazu: