Das Ende von Manga – Japanische Mangaka löschen wegen Angst vor AI ihre Werke

Künstliche Intelligenz

In den vergangenen Jahren wurden wir Zeugen davon, wie mächtig die künstliche Intelligenz sein kann. Mit einer immens großen Vielfalt an Tätigkeiten, die von der künstlichen Intelligenz übernommen werden können, werden jetzt auch Künstler davon betroffen – etwas, was vor wenigen Jahren noch als unmöglich erschien.

Es hieß immer, dass die Künstliche Intelligenz Arbeiten, die Kreativität benötigen werden, nicht übernehmen werden können. Dazu gehören vor allem das Berufsfeld der Zeichner, unter denen auch japanische Mangaka fallen.

Vor wenigen Monaten gab es dann jedoch die erste künstliche Intelligenz, die innerhalb weniger Minuten ein komplettes Kunstwerk generieren kann. Diese KI-Kunst wird mit Hilfe von Algorithmen generiert, die Tausende Bilder einer bestimmten Ästhetik „erlernen“. Anschließend versucht der Algorithmus, die neuen Bilder in der erlernten Ästhetik zu generieren.

Hier seht ihr Beispiele, die von einer Künstlichen Intelligenz geschaffen wurden:

 

Angst vor KI

Jetzt wurde eine ähnliche künstliche Intelligenz erschaffen, dessen Algorithmus die Ästhetik bestimmter Künstler erlernen und damit auch nachbilden kann. Damit ist es den Nutzern möglich, ein Kunstwerk in der Ästhetik ihrer Lieblingskünstler zu generieren, was jedoch für einen Shitstorm in Japan gesorgt hat.

Die neue künstliche Intelligenz „Mimic“ wurde auf Twitter stark kritisiert. Nachdem das Twitter-Profil von der KI den offiziellen Release angekündigt hatte, wurden japanische Künstler in Panik versetzt. Einige Twitter-Nutzer schreiben darüber, dass ihre Lieblings-Mangaka von sozialen Medien verschwunden sind und jegliche Kunstwerke gelöscht haben. Aus Angst vor der Künstlichen Intelligenz.

Ein Nutzer schreibt sogar darüber, dass die Zukunft der Kunst verloren ist: „Wenn das grundlegende Merkmal der Kunst, die „individuelle Idee / Originalität“, verloren geht, ist es endgültig vorbei.“ Eine Befürchtung, die von vielen Nutzern geteilt wird,

Einige Fans sehen mit den neuen AIs sogar das Ende der Manga-Ära, wie wir sie heute kennen. In wenigen Jahren wird man in der Lage sein, Manga-Seiten per Text generieren lassen zu können, befürchten die Kritiker der Künstlichen Intelligenz.

Positive Resonanz

Es gab jedoch auch positive Resonanz zu dieser KI. Andere Nutzer schreiben darüber, dass sie mit dieser künstlichen Intelligenz die Ästhetik ihrer Lieblingskünstler erlernen werden können. Doch die Mehrheit der Antworten sind sich einig: Während das System einen großen Nutzen haben könnte, überwiegen die Gefahren, die diese AI auf den Mangaka-Markt haben kann, die Vorteile, die sie bringt.

Hier der Tweet von Mimic: