YouTuber spielte in einer Kirche Pokémon GO und nun wurde das Urteil gefällt!

Weil ein russischer Blogger in einer orthodoxen Kirche Pokémon GO spielte und sich dabei filmte, um es später auf seinem YouTube-Kanal hochzuladen, musste er vor Gericht.

Dem 22-jährige Blogger Ruslan Sokolowski drohten bis zu sieben Jahre Haft. Als Anklage wird ihm „Verletzung religiöser Gefühle“ und „Anstachelung von Hass“ vorgeworfen. In einem Video beteuerte der Blogger allerdings, dass er niemandem mit dieser Aktion schaden bzw. niemanden beleidigen wollte.

Der Vorfall spielte sich in einer russisch-orthodoxen Kirche in Jekaterinburg ab. Das Video an sich ist allerdings schon ein halbes Jahr alt. In dieser Zeit hat sein Video bereits über 1,5 Millionen Aufrufe erzielt.

 

Urteil gefällt!

Nun wurde das Urteil gefällt und Ruslan Sokolowski muss nicht ins Gefängnis. Sein Urteil lautet: dreieinhalb Jahre auf Bewährung! Für ihn soll es allerdings wie ein Freispruch gewesen sein, da er sich wirklich freue in Freiheit zu sein und nicht ins Gefängnis zu müssen.

Hier könnt ihr das besagte Video sehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen