Wegen 298 Millionen Yen Schulden! Anime-Studio muss Insolvenz anmelden!

Traurige Nachrichten für alle Anime-Fans. Das Anime-Studio Artland Inc. musste wegen zu hohen Schulden Insolvenz anmelden. Für Anime-Fans ist das Schließen eines Anime-Studios natürlich ein großes Problem, da kommende Projekte nun nicht mehr realisiert werden können und das zukünftige Anime-Angebot dadurch gefährdet werden kann.

Wie die Teikoku Datenbank berichtet, hat das Studio eine Verschuldung in Höhe von 298 Millionen Yen, was umgerechnet 2.393.569 Euro macht! Am 30. Juni wurde das Studio vorerst geschlossen.

Artland wurde 1978 gegründet und ist am besten bekannt für den Anime-Hit „Mushishi“. Auch an dem Anime „Seven Mortal Sins“ aus der letzten Season hat das Studio mitgewirkt.

Jetzt um 83% reduziert auf Amazon!

2005 wurde Artland dann von Marvelous Entertainment aufgekauft, woraufhin die Animation-Abteilung von der Firma abgespalten und in einer eigenen Firma „Animation Studio Artland Inc.“ umgewandelt.

Das Animationsstudio hat gehofft, dass ein chinesisches Animations-Studio 51 Prozent der Aktien des Studios aufkaufen würde, damit diese sich mit diesem Geld über Wasser halten können. Allerdings ist das nie passiert, weswegen das Animations Studio nun Insolvenz beantragen muss.

Doch berichtet die Webseite TSR, dass Artland den Insolvenz-Antrag noch nicht abgegeben hat. Scheinbar hofft man auf einen Geldgeber, der sich bereit erklärt, die Aktien zu kaufen und dem Studio somit dem Studio die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen würde.

Quelle: Kotaku