Phanimenal

Kontroverse um Mushoku Tensei geht weiter: China boykottiert Streamingplattform

Streaming-Dienst bilibili

Eine Reihe von chinesischen Marken haben angekündigt, dass sie nicht mehr mit dem Streaming-Dienst BiliBili zusammenarbeiten werden. Diese Ankündigungen sind das Ergebnis von Vorwürfen über frauenfeindliche Inhalte, die auf der Website zu finden sein sollen.

Die Kontroverse begann, als BiliBili den Anime wegen technischer Probleme herunternahm. Sie nahm noch mehr zu, als ein populärer chinesischer Influencer negativ über Mushoku Tensei sprach und es anschließend zu massenhaften negativen Bewertungen kam, dem sogenannten Review-Bombing.

Frauenfeindlichkeit

Das Unternehmen suspendierte daraufhin die Streamer, die ihre Fans dazu aufgefordert haben, die Show zu melden. Global Times berichtete, dass einige chinesische Bürger die Serie kritisiert haben, weil sie gegen die Werte und Moral des Mainstreams verstößt und für ein minderjähriges Publikum ungeeignet ist.

Berichten zufolge beschuldigten einige der weiblichen BiliBili-Nutzer die Plattform, frauenfeindliche und s*xuell anzügliche Inhalte zu tolerieren. Darüber hinaus soll BiliBili anscheinend nut die Konten der weiblichen Kritiker geschlossen haben, während die Konten der männlichen Kritiker unberührt blieben. Dies war besonders seltsam, da männliche Nutzer von BiliBili auch den Umgang der Seite mit Mushoku Tensei kritisierten.

Keine Zusammenarbeit mit bilibili

Die Unternehmen, welche mit bilibili nicht mehr zusammenarbeiten werden sind folgende:

  • Sigo (Kontaktlinsenverkäufer)
  • UKISS (Kosmetikmarke)
  • Spenny (Kosmetikmarke)
  • Sofy (Anbieter von Damenbinden)
  • Lin Qingxuan (Hautpflegeunternehmen)

Die South China Morning Post berichtet außerdem, dass das Unternehmen am 10. Februar 2021 folgende Erklärung abgab: „Respekt ist der Eckpfeiler der Community und das grundlegende Leitprinzip für den Betrieb von BiliBili. Dazu gehört der Respekt gegenüber Nutzern, Inhaltserstellern, verschiedenen Geschlechtern, unterschiedlichen Interessengruppen und Kulturkreisen.“ Noch in diesem Monat will das Unternehmen problematische Inhalte und Accounts entfernen und sich darum kümmern, dass die Plattform moralisch bleibe.

Hier könnt ihr den Trailer zum Anime der beliebten Manga-Serie sehen: