Anime-Inhalte von Funimation bald auf Crunchyroll

Funimation und Crunchyroll

Funimation und Crunchyroll gaben am Dienstag bekannt, dass die Anime-Bibliothek und die Simulcast-Inhalte von Funimation und Wakanim zu Crunchyroll umziehen. Ab der Frühjahrssaison 2022 werden die neu lizenzierten Anime-Serien nur noch auf Crunchyroll gestreamt. Funimation wird nur neue Episoden fortlaufender Serien streamen. Crunchyroll hat eine Liste mit allen Titeln veröffentlicht, die zu seinem Dienst wechseln.

Funimation-, Wakanim- und VRV-Abonnenten, die Crunchyroll noch nicht abonniert haben, haben ab Montag die Möglichkeit, 60 Tage Crunchyroll Premium kostenlos zu nutzen. Die Konten von Funimation und Crunchyroll sind derzeit noch getrennt. Bestehende digitale Kopien von Funimation, der Verlauf der Sendungen oder die Warteschlange werden noch nicht auf Crunchyroll übertragen, aber Funimation hat bereits bekannt gegeben, dass sie daran arbeiten.

1,175 Milliarden US-Dollar

Die Funimation Global Group von Sony hat die Übernahme von Crunchyroll von AT&T am 9. August abgeschlossen. Der Kaufpreis betrug 1,175 Milliarden US-Dollar, und der Erlös wurde bei Abschluss in bar gezahlt.

Crunchyroll und Funimation kündigten die Übernahme erstmals im Dezember 2020 mit einem Kaufpreis von 1,175 Milliarden US-Dollar an. Die Technologie-Website The Information berichtete im August 2020, dass AT&T Sony Crunchyroll für 1,5 Milliarden US-Dollar angeboten hat und dass Sony diesen Preis, der den Streaming-Dienst effektiv mit 500 US-Dollar pro Abonnent bewertet, „abgelehnt“ hatte. Variety berichtete, dass AT&T das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt an mehrere potenzielle Käufer neben Sony Pictures Entertainment anbot. Nikkei Asia berichtete später im Oktober, dass Sony in abschließenden Verhandlungen über die Übernahme von Crunchyroll stehe. Zu dieser Zeit berichtete die Zeitung, dass Sony „am Ende mehr als 100 Milliarden Yen (957 Millionen Dollar) ausgeben könnte“.

Crunchyroll startete 2006 als Streaming-Dienst, der Anime-Titel ohne Genehmigung anbot. Die Website erhielt in ihrer ersten Finanzierungsrunde 4,05 Millionen US-Dollar von Venrock und begann 2008 mit der Lizenzierung von Titeln für das Streaming.

Die Chernin-Gruppe erwarb im Dezember 2013 eine Mehrheitsbeteiligung an Crunchyroll. Die Chernin Group und AT&T gründeten 2014 das Joint Venture Otter Media, und Otter Media investierte im November 2015 weitere 22 Millionen US-Dollar in die Muttergesellschaft von Crunchyroll, Ellation. AT&T gab dann im August 2018 bekannt, dass es Otter Media vollständig übernommen hat.

Der Dienst hatte im Februar 2017 mehr als eine Million Abonnenten und im August 2021 mehr als fünf Millionen Abonnenten erreicht.

Crunchyroll und Viz Media Europe haben im Dezember letzten Jahres die Vereinbarung geschlossen, dass Crunchyroll Mehrheitseigentümer der Viz Media Europe Group wird. Die Unternehmen gaben die Vereinbarung im September 2019 bekannt. Viz Media Europe SAS gab im April 2020 bekannt, dass es seinen Namen in Crunchyroll SAS ändert wird. Seit der Übernahme der Mehrheit von Viz Media Europe durch Crunchyroll im Dezember 2019 ist Crunchyroll auch Eigentümer des französischen Anime-Vertriebs KAZÉ.

Sony Pictures Television und Aniplex haben im September 2019 drei Sony-eigene Anime-Erwerbs- und Vertriebsunternehmen – Funimation mit Sitz in den Vereinigten Staaten, Wakanim mit Sitz in Frankreich und Madman Anime Group mit Sitz in Australien – in einem Joint Venture zusammengefasst. Sony Pictures Television Networks erwarb 2017 eine Mehrheitsbeteiligung an Funimation für 143 Millionen US-Dollar. Funimation beendete seine Content-Sharing-Partnerschaft mit Crunchyroll im November 2018 und unterzeichnete dann im Dezember 2018 einen First-Look-Streaming-Deal mit Hulu.

Hier seht ihr das YouTube Video:

httpv://www.youtube.com/watch?v=embed/cp3oxYS65Dc