8 weitere Frauen verklagen PlayStation wegen Geschlechterdiskriminierung

PlayStation

Die Klage gegen PlayStation wegen geschlechtsspezifischer Diskriminierung und Belästigung hat sich ausgeweitet, da acht weitere Frauen ihre Erfahrungen mitgeteilt haben. Wie Axios berichtet, haben acht weitere Frauen, ehemalige und derzeitige Mitarbeiter von PlayStation, ihre Erfahrungen mit geschlechtsspezifischer Diskriminierung und Belästigung in eine wachsende Sammelklage gegen das Unternehmen eingebracht.

Über die Klage wurde erstmals im November letzten Jahres berichtet. Sie wurde von der ehemaligen IT-Sicherheitsanalystin Emma Majo eingereicht. Und sie behauptet ein „Arbeitsumfeld, das weibliche Mitarbeiter diskriminiert, einschließlich weiblicher Mitarbeiter und solcher, die sich als weiblich identifizieren“.

Neue Aussagen stammen von Mitarbeitern wie Marie Harrington, die seit mehr als 16 Jahren bei Sony Online Entertainment und Sony PlayStation tätig ist. Harrington gab an, dass bei „Kalibrierungssitzungen“ zu wenige Frauen für höhere Positionen in Betracht gezogen wurden. Offenbar wurden in einer Sitzung nur vier Frauen für eine Beförderung in Betracht gezogen, gegenüber fast 70 Männern.

Die ehemalige Programmmanagerin Kara Johnson schrieb in ihrer Erklärung: „Ich glaube, dass Sony nicht in der Lage ist, angemessen mit toxischen Umgebungen umzugehen“. Johnson wies auch darauf hin, dass sie von 10 Frauen wusste, die ihr Büro in Kalifornien in den vier Monaten vor ihrem Ausscheiden verließen. Außerdem soll sie mehrfach versucht haben, ihre Vorgesetzten über geschlechtsspezifische Vorurteile zu informieren. Außerdem behauptete sie, dass auch schwangere Frauen diskriminiert wurden.

Letzten Monat wies Sony die in der Klage erhobenen Vorwürfe zurück und bat das Gericht, die Klage abzuweisen. Den Anwälten von Sony zufolge hat Majo „keine einzige Politik, Praxis oder Vorgehensweise bei [PlayStation] genannt, die angeblich die Grundlage für eine weit verbreitete vorsätzliche Diskriminierung bildete oder diskriminierende Auswirkungen auf Frauen hatte“.

Erst nach der Antwort von Sony im letzten Monat wurden die Aussagen der acht Frauen eingereicht. Der Bericht über die Klage gegen PlayStation kam ursprünglich einige Tage, nachdem der Chef des Unternehmens, Jim Ryan, die angebliche sexuelle Belästigung bei Activision Blizzard verurteilt hatte. Die Klage gegen PlayStation ist noch nicht abgeschlossen. Es bleibt also abzuwarten, wie das Verfahren ausgeht.