Nach Sony-Übernahme – Crunchyroll stoppt werbegestütztes Streaming

Crunchyroll

Der Streaminganbieter Crunchyroll gehört zu den größten legalen Streaming-Plattformen der internationalen Anime-Szene. Angefangen als eine illegale Seite, die Streams ohne Lizenzen anbot, entwickelte sich Crunchyroll schnell zu der besten, legalen Streaming-Seite für Anime-Fans.

Unter anderem sorgten die verschiedenen Abo-Möglichkeiten dafür, dass Crunchyroll in der Anime-Szene sehr geschätzt war. So gab es ein kostenloses, werbegestütztes Angebot, das Fans genießen konnten, die sich kein vollwertiges Abo leisten konnten.

Doch nun hat Cruncyhroll am Freitag angekündigt, dass es ab der Frühjahrssaison 2022 keine kostenlose werbegestützte Ausstrahlung mehr anbieten wird. Crunchyroll wird stattdessen ein Abonnement für den Zugang zu neuen und fortlaufenden Simulcasts verlangen.

Bis zum 31. Mai wird es noch die werbefinanzierte, kostenlose Version geben, danach können alle nachfolgenden Episoden sowie andere Titel des Simulcast-Programms im Frühjahr 2022 nur noch mit einem Premium-, Monats- oder Jahresabonnement angesehen werden.

Crunchyroll bestätigte, dass bei den fortlaufenden Animes ab der Spring-Season keine werbefinanzierten Episoden mehr verfügbar sein werden, aber Episoden vor der Spring-Season werden verfügbar sein. Crunchyroll erlaubte bisher das kostenlose werbefinanzierte Streaming von Simulcast-Titeln eine Woche nach der Erstausstrahlung einer Episode in Japan.

Sony Übernahme

Funimation und Crunchyroll gaben am 1. März bekannt, dass die Anime-Bibliothek und die Simulcast-Inhalte von Funimation und Wakanim zu Crunchyroll umgezogen sind. Die Funimation Global Group von Sony schloss die Übernahme von Crunchyroll von AT&T am 9. August letzten Jahres ab. Der Kaufpreis betrug 1,175 Milliarden US-Dollar, und der Erlös wurde bei Abschluss in bar ausgezahlt.

Keine Werbefinanzierte Streams mehr
Keine Werbefinanzierte Streams mehr

Quelle: Crunchyroll