Entlassung, Überwachung und Zwangsmaßnahmen – Nintendo reagiert auf Arbeitsbeschwerde

Nintendo

Nintendo of America reagierte am Donnerstag in einer Erklärung gegenüber der Nachrichten-Website Kotaku, nachdem ein anonymer Mitarbeiter am 15. April beim National Labor Relations Board in Redmond, Washington, eine Beschwerde gegen Nintendo und das Vertragsunternehmen Aston Carter eingereicht hatte. In der Beschwerde werden Nintendo und Aston Carter „abgestimmte Aktivitäten“, Entlassung, Überwachung und „Zwangsmaßnahmen“ gegen einen Mitarbeiter – Beeinträchtigung seines Rechts, sich gewerkschaftlich zu organisieren – innerhalb der letzten sechs Monate vorgeworfen.

Die Antwort von Nintendo lautet:

Wir sind uns der Klage bewusst, die beim National Labor Relations Board von einem Auftragnehmer eingereicht wurde, der zuvor wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen und aus keinem anderen Grund gekündigt worden war.

Nintendo hat keine Kenntnis von Versuchen, sich gewerkschaftlich zu organisieren oder von damit zusammenhängenden Aktivitäten und beabsichtigt, bei der Untersuchung durch die NLRB zu kooperieren. Wir nehmen Beschäftigungsangelegenheiten sehr ernst.

Nintendo ist bestrebt, allen seinen Mitarbeitern und Vertragspartnern ein freundliches und unterstützendes Arbeitsumfeld zu bieten. Wir nehmen Beschäftigungsangelegenheiten sehr ernst“.

Schließungen und Entlassungen

Aston Carter ist eine Personalvermittlungsagentur, die für Nintendo Mitarbeiter für den Kundendienst und die Verwaltung rekrutiert hat. Nintendo of America hat im November seine Büros in Redwood City, Kalifornien, und Toronto, Ontario, geschlossen. Kotaku berichtete, dass laut seinen Quellen die Schließung des kalifornischen Büros von Nintendo etwa 100 Mitarbeiter entlassen hat.

Hier seht ihr den Tweet: