Neue Studie zeigt: Pokémon Go kann Menschen mit Depressionen helfen

Pokémon+Go“>Pokémon GO

Eine von der London School of Economics and Political Science durchgeführte Studie hat ergeben, dass Pokémon Go und andere ortsbezogene mobile Spiele Menschen mit Depressionen helfen könnten.

Pokémon Go unterscheidet sich von anderen Spielen der Reihe, weil es die Spieler dazu anregt, draußen herumzulaufen und von einem Ort zum nächsten zu hüpfen, um Pokémon zu finden und zu fangen oder in verschiedenen Arenen zu kämpfen.

Depressionen

Aber es macht nicht nur unglaublich viel Spaß, sondern die Forschung zeigt auch, dass es Menschen mit Depressionen helfen könnte, obwohl die Forscher darauf hinwiesen, dass sich die Ergebnisse nur auf Menschen mit nicht-klinischen leichten Depressionen beziehen.

Die Studie wurde am 11. April im Journal of Management Information Systems veröffentlicht. Sie untersuchte, wie sich ortsbezogene mobile Spiele wie Pokémon Go auf die Depressionswerte der Spieler auswirken.

Die Forscher untersuchten, wie oft Menschen in 166 Regionen in 12 verschiedenen Ländern in den ersten 50 Wochen nach der Veröffentlichung von Pokémon Go im Jahr 2016 bei Google nach depressionsbezogenen Begriffen wie „Depression“, „Stress“ und „Angst“ gesucht haben.

Die London School of Economics and Political Science behauptete, dies sei ein „gut etablierter Mechanismus zur Messung leichter Depressionen in der medizinischen und öffentlichen Gesundheitsliteratur“, und was sie herausfanden, überraschte sie.

„Die Ergebnisse weisen auf einen wesentlichen Rückgang der mit Depressionen verbundenen Suche nach der Veröffentlichung von Pokémon Go hin“, so die Forscher. „Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass ortsbasierte mobile Spiele eine kurzfristige Linderung einer akuten und leichten Form von Depression bewirken können.“ 

„Empirische Belege deuten auch auf die Verhaltensmechanismen hin, die diesem beobachteten Effekt zugrunde liegen, insbesondere darauf, dass Pokémon Go seine beobachteten Effekte dadurch erzielt, dass es zu körperlicher Aktivität im Freien, sozialer Interaktion von Angesicht zu Angesicht und dem Kontakt mit der Natur anregt.“

Letztendlich kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Pokémon Go und andere ortsbasierte mobile Spiele genutzt werden könnten, um Menschen mit nicht-klinischen leichten Depressionen zu gesundem Verhalten zu ermutigen, was die Symptome lindern könnte.

Schaut man sich folgende Szenen an, die nach der Veröffentlichung von Pokémon GO auf der ganzen Welt beobachten konnte, dann macht das Ergebnis der Studie durchaus Sinn! In den Kommentaren reagieren Menschen berührt auf die Szenen. „Das bringt Tränen in meine Augen“ ist nur ein Kommentar von vielen.