Twitter will Elon Musk verklagen, nachdem er aus dem Deal ausgestiegen ist

Die Klage, die Twitter Elon Musk androht, wird höchstwahrscheinlich vor einem Zivilgericht landen. Der Grund dafür ist, dass die Beziehung zwischen den beiden so weit erodiert ist, dass es nicht mehr möglich ist, sie zu retten.

Twitter will den Deal jetzt unbedingt

Die neueste Entwicklung in der Geschichte um Elon Musk und Twitter ist die Androhung einer Klage. Dies geschah, nachdem Musk zum ersten Mal seine Absicht angekündigt hatte, die Plattform zu kaufen, was viele Menschen zum Widerspruch veranlasste. Diese Einwände basierten auf der Befürchtung, dass Musk die Arbeitsweise von Twitter verändern würde, und zwar nicht zum Besseren. Es scheint jedoch, dass diese Bedenken nicht mehr aktuell sind.

Twitter gibt nicht auf, um von Tesla-CEO Elon Musk gekauft zu werden. Weniger als eine Stunde, nachdem Musk seine Absicht bekundet hatte, aus dem Geschäft auszusteigen, antwortete Twitter, dass man „entschlossen sei, die Transaktion abzuschließen“, und zwar zu dem vereinbarten Verkaufspreis pro Aktie. Twitter kündigte an, den Milliardär vor das Delaware Court of Chancery zu bringen, um sicherzustellen, dass das Geschäft, auf das sich beide Seiten geeinigt hatten, auch tatsächlich zustande kommt.

Zuviele Bots

Das Angebot von Elon Musk, Twitter zu übernehmen, war für das Social-Media-Unternehmen offenbar zu gut, um es abzulehnen, trotz der Bedenken, dass er das Unternehmen übernehmen könnte. Es scheint, dass das Geld, das Musk bot, tatsächlich lukrativ genug war, dass selbst wenn es Bedenken wegen der Übernahme des Unternehmens durch den Tesla-CEO gab, diese nicht ausreichten, um das potenzielle Geld zu übertreffen.

Es könnte für beide Seiten einen Ausweg aus diesem Geschäft geben. Der ursprüngliche Kaufvertrag für Twitter enthielt eine Kündigungsgebühr in Höhe von 0,96 Milliarden Euro für den Fall, dass Musk nicht in der Lage sein sollte, das Geld aufzubringen, um seinen Teil des Deals zu erfüllen.

Bislang ist es ihm nicht gelungen, das Geld aufzubringen, zumindest nicht, soweit wir wissen. Es ist wahrscheinlich, dass der Rechtsstreit gerade erst begonnen hat.

Hier findet ihr die Schlagzeile: