Logan Paul verkauft Besitz-Anteile an der teuersten Pokemonkarte der Welt

Logan Paul

Der YouTube-Star Logan Paul hat vor kurzem die teuerste Pokemon-Karte der Welt gekauft. Dabei handelt es sich um die weltweit einzige bekannte Pikachu Illustrator-Karte mit einem PSA-Grad 10. Dafür blätterte er einen Millionenbetrag hin – und ließ sich die Chance nicht nehmen sie standesgemäß zu präsentieren.

Im Anschluss an seinen kürzlichen Boxkampf hing er sich die Karte an einer Kette um den Hals. Damit hat er ganz nebenbei noch einen Guiness-Weltrekord aufgestellt. In einem neuen Video auf seinem YouTube-Kanal zeigt Logan Paul den Zuschauern den Kaufprozess und die Schritte der aufwändigen Transaktion.

Pikachu Illustrator-Karte

In dem von Kotaku veröffentlichten Video ist zu sehen, wie Paul in mehrere Länder reist, um den Deal über die Bühne zu bringen. Mit einem kleinen Tauschgeschäft hat der Youtube-Star es geschafft, nicht die volle Summe von 5.064.000€ zahlen zu müssen. Stattdessen überwies er 3,84€ Millionen und legte noch eine PSA Grade 9 Pikachu Illustrator-Karte hin, die er bereits besaß.

Anteiliger Verkaufs als NFT

Aber in dem Video berichtet Logan Paul nicht nur, wie er die Karte gekauft hat. Im Anschluss daran legt er zusätzlich dazu offen, was er jetzt mit der Karte vor hat und wie er – sehr wahrscheinlich – einen Haufen Geld damit verdienen kann. Denn der Weltstar will Besitzrechte an der Karte als NFT verkaufen.

Logan Paul hat vor, genau 49% der Karte, beziehungsweise des NFTs zu behalten. Die übrigen 51% werden unter den Käufern des NFTs aufgeteilt. Damit soll die Mehrheit der Käufer die Entscheidung darüber fällen, was in Zukunft mit der Karte passieren soll. Paul hat angekündigt, dass er seine Karte auf dem Liquid Marketplace anbieten wird. Die Karte wird dort für 4,8 Millionen Euro angeboten.

Pokemon Company

Unklar ist allerdings noch die rechtliche Situation rund um das geplante NFT. Denn im Grunde verkauft Logan Paul Anteil an einer Karte mit offiziell lizenzierten Pokemon-Kunstwerken. Eventuell wird sich die Rechtsabteilung der Pokemon Company noch zu dem Thema äußern. Schlimmstenfalls könnte dies das Ende des Projekts bedeuten.

Hier seht ihr das YouTube Video: