Schuss ins eigene Knie? – Japans neue Gesetz könnte Manga-Szene gefährden

Japans neues Gesetz

Ab Oktober 2023 wird in Japan ein neues Ablagesystem für Rechnungen eingeführt, das Mangakas, Vtuber, Illustratoren und viele andere Künstler, die anonym arbeiten, verpflichtet, ihre Identität preiszugeben. Ihre wahre Identität wird in einer Datenbank gespeichert, die der Öffentlichkeit zugänglich sein wird.

Diese Änderung macht vielen Mangakas Angst, denn einige ziehen es vor, auch nach großem Ruhm im Verborgenen zu bleiben. Das Problem ist, dass sie keine andere Wahl haben, als sich damit abzufinden, da die Rechnungen nur anhand des echten Namens überprüft werden können.

Mangaka verlieren wichtige Anonymität

Das japanische Finanzministerium macht kaum Angaben zu diesem neuen System und schürt damit die Angst berühmter verborgener Persönlichkeiten. Darüber hinaus ist das Ministerium nicht daran interessiert, den öffentlichen Zugang zu diesen Daten zu verbessern oder Gegenmaßnahmen zu ergreifen, da es die Auflistung des echten Namens einer Person nicht als „hochriskante persönliche Information“ betrachtet.

Als Identifikationsmerkmal in der neuen Datenbank wird der Name der Person anstelle ihrer Kontaktnummer oder Adresse gewählt. Das MIF erklärte, dass der eigentliche Zweck dieses Systems darin besteht, den Unternehmen die Bearbeitung einer Vielzahl von Rechnungen mit mehreren Kunden zu erleichtern, da die Bearbeitung einer Rechnung nach der anderen Methode kontraproduktiv sei. Das Ministerium hat das System in seiner jetzigen Form fertiggestellt und hat nicht die Absicht, das Ganze zu überarbeiten.

Proteste gegen das neue System

Das neue „System der qualifizierten Rechnungen“ wird es den japanischen Steuerbehörden erleichtern, Daten darüber zu sammeln, wie Unternehmen ihre Auftragnehmer (einschließlich Vtuber und Manga-Künstler, die für ein Unternehmen arbeiten) bezahlen. Da fast jeder bekannte Mangaka für einen Verlag arbeitet, würde dies eine Vielzahl an Mangaka treffen, die ihre Identität lieber geheim halten würden.

Die Unternehmen müssen eine qualifizierte Rechnung vorlegen, aus der hervorgeht, wie viel sie an ihre Auftragnehmer gezahlt haben, um eine Steuergutschrift für die gezahlten Löhne zu erhalten.

Wenn Sie ein Unternehmen besitzen, möchten Sie, dass alle Ihre Auftragnehmer Ihnen qualifizierte Rechnungen ausstellen. Um jedoch eine qualifizierte Rechnung zu erhalten, muss sich ein Auftragnehmer mit seinem echten Namen im neuen System registrieren. Das bedeutet, dass Mangakas, Schriftsteller, Vtuber und andere Künstler nicht ihren „Künstlernamen“ verwenden können, um sich registrieren zu lassen.

Höhere Steuereinnahmen

Die Menschen protestieren gegen das System, weil es nur großen Unternehmen zugute kommt und die Wünsche des Einzelnen ignoriert. Dadurch werden die Menschen ihrer Rechte beraubt, heißt es in einer neuen Petition. Das mangelnde Interesse und die unbefriedigenden Antworten des Finanzministeriums haben die Menschen veranlasst, sich zu Wort zu melden.

Als wäre das nicht schon schlimm genug, werden die Freiberufler auch noch dazu angehalten, an diesem System teilzunehmen, wenn sie weiter arbeiten wollen, so als ob sie gezwungen wären, eine bestimmte Option zu wählen, um zu überleben. Dieses neue System erlegt den Teilnehmern auch eine Verbrauchssteuer auf, was die Freiberufler noch mehr belastet, zumal die meisten Teilnehmer ohnehin schon in einem stressigen Bereich tätig sind.

Daher hat sich die Interessenvertretung der Synchronsprecher „Voiction“ gegen dieses neue System ausgesprochen, und es wurde bereits eine change.org-Petition mit über 92 000 Unterschriften gestartet.

Dies könnte einige der berühmteren Mangakas in eine unangenehme Lage bringen. Zum Beispiel der Autor von One Punch Man, der es geschafft hat, seine Identität lange Zeit geheim zu halten. Noch schlimmer wird es, wenn wir uns die VTuber anschauen, dessen generelles Prinzip das Anonymisieren ihrer Person ist.

VTuber haben den Vorteil, eine gewisse Trennung zwischen ihrem Privatleben und der Rolle, die sie spielen, zu wahren. Während VTuber ihr Publikum auf ihre eigene, einzigartige und talentierte Art und Weise unterhalten, können sie sich dadurch auch einer größeren öffentlichen Kontrolle aussetzen.

Einige VTuber-Agenturen verbieten ihren Mitarbeitern, diese Informationen weiterzugeben. Nun werden auch diese Agenturen vor dem neuen Rechnungssystem in die Knie gehen müssen. Es könnte sogar einige von ihnen dazu zwingen, zu kündigen.

Quelle: change

change.org Petition
change.org Petition