Nach der 2. Staffel – The Devil Is a Part-Timer kündigt neuen Anime an

The Devil Is a Part-Timer

Die Rückkehr von The Devil is a Part-Timer wurde von den Fans schon lange erwartet, und jetzt scheint es, als gäbe es noch mehr, worauf man sich freuen kann. Das Team hinter der Serie hat die Fans über die Zukunft der Serie informiert, und es stellt sich heraus, dass die zweite Staffel eine eigene Fortsetzung bekommt!

Das Update wurde heute veröffentlicht, nachdem The Devil is a Part-Timer bestätigt hat, dass es mit einem weiteren Anime-Projekt zurückkehren wird. Im Moment wird erwartet, dass die Fortsetzung im Jahr 2023 startet. Studio 3Hz wird das Projekt beaufsichtigen, und natürlich wird es alle Top-Charaktere des Animes zurückbringen.

The Devil is a Part-Timer basiert auf einer Light Novel, die im Februar 2011 begann und Ende 2020 endete. Im Jahr 2013 erweckte White Fox die Serie mit einem Anime auf dem Bildschirm zum Leben, und 3Hz nahm The Devil is a Part-Timer für die zweite Staffel im Jahr 2022 wieder auf. Jetzt scheint es, dass ein weiteres Anime-Projekt in Arbeit ist, und es wird nächstes Jahr live gehen, sofern es keine Verzögerungen gibt.

Crunchyroll

Wenn du die Serie noch nicht kennst, kannst du dir The Devil is a Part-Timer auf Crunchyroll ansehen, um das nachzuholen. Unten kannst du eine Zusammenfassung der Geschichte lesen, um alle Details zu erfahren.

„Nachdem der Teufelskönig und sein General von der Heldin Emilia ordentlich verprügelt wurden, flüchten sie überstürzt in ein Paralleluniversum… und landen mitten im modernen Tokio! Da sie nicht über die nötige Magie verfügen, um nach Hause zurückzukehren, sind die beiden gezwungen, menschliche Identitäten anzunehmen und ein normales Leben zu führen, bis sie eine bessere Lösung gefunden haben.

Und um über die Runden zu kommen, findet Satan eine Anstellung in einem nahe gelegenen Fastfood-Laden! Mit seinem teuflischen Plan, sich in der Nahrungskette des Managements nach oben zu arbeiten, wird er seinen Eroberungsdurst nicht stillen können.“

Hier seht ihr den Tweet: