Unerlaubtes Filmmaterial im Live-Action-Film von Death Note benutzt!

Zugunglück in Belgien

Niederländische Nachrichtenquellen haben vor Kurzem enthüllt, dass die Live-Action-Verfilmung von Death Note auf Netflix echte Aufnahmen einer Zugkatastrophe in Belgien im Jahr 2010 für den Film verwendet hat, bei der 19 Menschen getötet und 310 verletzt wurden. Es handelt sich nämlich um die Szene, bei der ein Nachrichtensprecher über einen Zugunglück berichtet.

Die Nationale Gesellschaft der Belgischen Eisenbahnen behauptet, dass Netflix nie um Erlaubnis für die Verwendung des Materials gefragt habe. Dazu äußerte sich außerdem Sprecher Dimitri Temmerman im Algemeen Dagbladnewspaper: „Diese Aktion zeigt wenig Respekt für die Opfer und überlebenden Angehörigen oder für das Personal der Eisenbahngesellschaft und der Rettungsdienste. Wir entscheiden, ob wir in dieser Angelegenheit etwas unternehmen.“

Auch keine der Familien der Verstorbenen oder der Überlebenden wurde zuvor informiert. Anita Mahy, die diesen Zugunfall überlebt hatte, sagte, dass das benutzte Material im Film sie wütend machte. „Du willst einfach abends und ahnungslos einen Film ansehen, und wirst wieder von diesem Unfall konfrontiert.“, sagte sie.

Besetzung

Im Film wird Light Turner von dem Schauspieler Nat Wolff geschauspielert, sein Gegenspieler L von Keith Stanfield, auch bekannt aus dem Film Straight Outta Compton. Mia Sutton, im Original auch als Misa Amane bekannt, wird von Margaret Qualley gespielt, und Ryuuk erhält die Stimme von Willem Dafoe, auch bekannt als die Stimme von Norman Osborn, aus der Spiderman-Trilogie.

Trailer:

Quelle: ANN


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen