23 Tote beim Brandanschlag auf Animestudio in Kyoto

Brandanschlag

Am heutigen Morgen fand ein verheerender Brandanschlag auf ein Animestudio in Kyoto statt, bei dem laut verschiedenen Quellen 23 Menschen ihr Leben verloren haben. Insgesamt 33 weitere Menschen sollen verletzt worden sein.

Unter den Verletzten befindet sich auch der 41-jährige Täter, der seine Tat nach Angaben der Polizei gestanden habe. Um den Brand zu löschen musste die örtliche Feuerwehr mit 35 Fahrzeugen über 3 Stunden lang gegen das Feuer ankämpfen.

Das Motiv des Täters für den Brandanschlag auf das Animestudio Kyoto Animation ist bisher noch nicht bekannt. Dem Täter könnte nun die Todesstrafe drohen, da Brandanschläge in Japan mit harten Strafen belegt werden. Grund dafür ist die Tatsache, dass viele Menschen in Japan in Holzhäusern leben.

Wie die WELT berichtet wartet eine Mann, der 2008 ein Feuer gelegt hatte, bei dem 16 Menschen ums Leben kamen, derzeit auf die Vollstreckung seiner Todesstrafe.

Laut verschiedenen Quellen soll die Opferzahl auf 33 gestiegen sein und damit tragischerweise einen neuen Rekord an Opfern bei einem einzigen Anschlag in Japan aufgestellt haben. Laut den neuen Informationen sollen bis zu 36 weitere Menschen verletzt worden sein.

Das Animestudio ist für Animes wie K-On, Munto oder Lucky Star bekannt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen