Phanimenal

Sony und Anime – Die PlayStation ist jetzt der perfekte Ort für Anime-Fans

Crunchyroll geht an Funimation

Am Mittwoch den 9. Dezember gab Sony Pictures Entertainment Inc. bekannt, dass AT&T und WarnerMedia dem Verkauf von Crunchyroll an Funimation zugestimmt haben. Obwohl es schon seit einigen Wochen Gerüchte über die Übernahme gab, war nicht klar, wie der Deal ablaufen oder ob er überhaupt zustande kommen würde.

Der Kaufpreis für die Transaktion wurde von Sony auf 1,175 Milliarden Dollar angegeben. Sony ist die Muttergesellschaft von Funimation, die sich darauf spezialisiert hat, japanische Anime-Serien zu produzieren und sie zu veröffentlichen. Zu den Anime-Serien gehören Serien wie Dragon Ball, One Piece, Cowboy Bebop, My Hero Academia und viele mehr.

Tony Goncalves

Tony Goncalves, der Chief Revenue Officer von Warner Media, zeigte sich erfreut über den Abschluss des Deals: „Das Crunchyroll-Team hat eine außergewöhnliche Arbeit geleistet und nicht nur die Marke Crunchyroll wachsen lassen, sondern auch eine leidenschaftliche Community von Anime-Fans aufgebaut.“

„Durch die Zusammenarbeit mit Funimation wird es weiterhin eine globale Community pflegen und mehr Anime zu mehr Menschen bringen. Ich bin unglaublich stolz auf das Team von Crunchyroll und darauf, was sie in so kurzer Zeit im Bereich der digitalen Medien erreicht haben. Sie haben ein globales End-to-End-Ökosystem für diese unglaubliche Kunstform geschaffen.“

Tony Vinciquerra

„Wir sind stolz darauf, Crunchyroll in die Sony-Familie aufzunehmen“, sagte Tony Vinciquerra, Vorsitzender und Geschäftsführer von Sony Pictures Entertainment. „Zusammen mit Crunchyroll werden wir das bestmögliche Erlebnis für die Fans und größere Möglichkeiten für Autoren, Produzenten und Publisher in Japan und anderen Ländern schaffen. Funimation macht das schon seit über 25 Jahren und wir freuen uns darauf, weiterhin die Kraft von Kreativität und Technologie zu nutzen, um in diesem schnell wachsenden Segment der Unterhaltung erfolgreich zu sein.“