Phanimenal

Pokémon: 6 verstörende Dinge, die im Manga passieren aber im Anime ausgelassen wurden

Pokémon

Das Pokémon-Franchise ist auf der ganzen Welt dafür bekannt, harmlos und kinderfreundlich zu sein, was vor allem an der beliebten, langlaufenden Anime-Serie liegt. Die Videospiele werden ebenfalls als jugendfrei eingestuft, trotz einiger etwas unheimlicherer Inhalte, die jedoch oftmals unbemerkt bleiben.

Vielleicht ist es deshalb so schockierend, dass der Pokémon-Manga vollgepackt mit Tod, Grauen und Horror ist. Tatsächlich gibt es einige verrückte Dinge im Pokémon-Manga, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Horror

Im Gegensatz zu den Anime- und Videospielserien können sich Pokémon im Manga gegenseitig umbringen, Trainer riskieren im Kampf ihr Leben und die Antagonisten aus Team Rocket sind alles andere als harmlose Witzbolde.

Es gibt unzählige verstörende Elemente in den Pokémon-Mangas. Abgesehen davon, dass Pokémon und Trainer sterben, ist die Liste länger, als man erwarten würde. Hier sind einige der am meisten verkorksten Dinge im Pokémon-Manga.

1: Giovanni friert Magmar ein und zerstört anschließend seinen Körper

Giovanni ist im Pokémon Adventures-Manga eine mysteriöse Person mit mysteriöseren Motiven. Vor allem, als er ein wildes Magmar einfrieren lies und seinen Körper komplett zerstückelte.

2: Glutexo teilt Arbok in zwei Hälften

Wolltet ihr schon immer mal wissen, wie das Innere eines Arboks aussieht? Dann schaut euch Kapitel 14 des Pokémon Adventures-Mangas an.