Phanimenal

Japanische „Cosplay-Queen“ outet sich als Mann

Rei Dunois

Mit über 65.000 Followern auf Twitter und mehreren Tausend auf Instagram kann Rei Dunois als ziemlich populärer weiblicher Cosplayerin bezeichnet werden. Nun erregt sie mit einer Enthüllung auch Aufmerksamkeit außerhalb ihrer Followerschaft.

Obwohl sie sich in den letzten Jahren durch ihre Verwandlung in verschiedene weibliche Anime-Charaktere einen Namen gemacht hat, ließ Rei ihre Fans kürzlich mit offenem Mund zurück, als sie enthüllte, dass „sie“ eigentlich ein „Er“ ist. Nachdem sie so lange den Schein gewahrt hatte, entschied sich die talentierte Cosplayerin offenbar dazu, die Wahrheit zu enthüllen und die Leute davon zu überzeugen, dass sie nicht alles glauben sollten, was sie im Internet sehen.

Das attraktive Aussehen der Cosplayerin katapultierte Rei Dunois schnell in den Status einer Cosplay-Göttin in Japan. Natürlich wurden so vorwiegend Männer als Fans angezogen, die jetzt vermutlich ziemlich dumm aus der Wäsche gucken. Wahrscheinlich hätten sich die meisten ihrer männlichen Fans nie vorstellen können, dass die Frau ihrer Träume eigentlich ein erwachsener Mann mit femininen Zügen ist.

Einer ihrer männlichen Follower kommentierte unter einem Post: „Das heiße Mädchen, dem ich schon seit einer Weile folge, ist ein Junge? Unglaublich!“. Eine andere Person schrieb: „Kann nicht alles im Internet glauben“ und bezog sich gleichzeitig auf den eigentlichen Sinn hinter der Aktion, mit der der Cosplayer genau das zu beweisen versuchte.

Das Experiment war relativ aufwendig. So sollen bei der Verwandlung auch technische Hilfsmittel eingesetzt worden sein. Für die Oberweite zog der Cosplayer sich eine Silikonprothese heran, die mit Make-Up kaschiert wurde.

Obwohl die Enthüllung einen großen Schock auslöste, waren die anschließenden Reaktionen überraschend positiv. Die meisten Fans lobten Rei Dunois sogar für ihr Make-up und ihre digitalen Bearbeitungsfähigkeiten.

Macht mit bei der AnimeQuiz.IO Beta!

Hier seht ihr einen Vorher-Nachher-Vergleich:

Rei Dunois via Twitter