Phanimenal

TikTok-Cosplayerin „Yandere Freak“ wegen Todschlag angeklagt

Yandere Freak

Die beliebte TikTokerin und Cosplayerin Yandere Freak ist wegen Totschlags angeklagt worden, nachdem sie offenbar an einer Schießerei beteiligt war, bei der ein Freund von ihr ums Leben kam. Yandere Freak, deren bürglicher Name Mary Anne Oliver-Snow ist, wurde ebenfalls zum Vorwurf gemacht, nach dem Vorfall und bis zum Prozess weiterhin auf ihrem TikTok Content zu posten.

Ihr Konto ist jetzt auf privat geschaltet, nachdem die Entscheidung, nach dem Tod des Opfers weiter Content zu posten, auf Kritik gestoßen war. So gehörten zu den beliebtesten Kommentaren zu ihren Videos: „Was für ein Schlag ins Gesicht für die Familien der Opfer, so etwas zu posten„.

Polizeibericht

Einem Polizeibericht zufolge ereignete sich der Vorfall, als Snow und einige Freunde mit einer Waffe rumspielten, die einem Ex-Freund gehörte. In ihrer Schilderung der Ereignisse behauptet Snow, sie habe geglaubt, die Waffe sei leer. Da der Freund die gesamte Munition mitgenommen habe, als er ausgezogen sei.

Snow beschrieb sich selbst als „ziemlich betrunken“ und schaute gerade Fernsehen, als sie ihren Freunden erzählte, dass sie eine Waffe hätte. Während sie mit besagter Waffe spielten, soll ein Freund aus Spaß gesagt haben: „Oh, erschieß mich„.

Was Snow dann auch tat, ohne zu erwarten, dass die Waffe geladen war und den Schuss abgab. Snow sagt, sie wüsste nicht, wie das passieren konnte. Da sie davon ausgingen, dass die Waffe überhaupt nicht geladen sei, noch Munition inne hätte.

Snow selbst scheint in der Cosplay-Community auf TikTok schon seit einiger Zeit bekannt zu sein, vor allem unter ihrem früheren Namen Snowthesaltqueen. Zuvor war sie bereits in Kritik geraten, weil sie an einem Cosplay-Fotoshooting auf einem Friedhof beteiligt war.

Quelle: Dexerto