Phanimenal

Neue Enthüllung über Bardock erschafft ein Plothole in Dragonball

Dragon Ball Super: Kapitel 77

Dragon Ball Super überraschte die Fans im neuesten Kapitel mit einer Rückblende, die mehr über Bardocks Vergangenheit verriet. Gleichzeitig schuf es damit überraschenderweise ein kurioses Handlungsvakuum über Gokus Vater. Der Arc begann mit dem Versprechen, dass die Fans mehr über die Saiyajins und den Schaden, den sie unter Freeza angerichtet haben, erfahren würden.

Nämlich indem sie durch die Linse von Granolah blicken, der letzten Überlebenden einer Rasse, die als Teil von Freezas Unternehmen, den Planeten zu erobern, ausgelöscht wurde. Überraschenderweise führte dies auch zu einem völlig neuen Blick auf Bardocks Vergangenheit.

Familienrückblick

Nachdem die Figur im Broly-Teil durch eine Rückblende auf eine ganz neue Art und Weise in den Serienkanon eingeführt wurde, enthüllte das neueste Kapitel der Serie, dass es tatsächlich Bardock war, der am Ende Granolahs Leben rettete.

Während das Kapitel diesen Teil von Bardocks Vergangenheit erforscht und Goku in die Handlungen seines Vaters einführt, schafft es auch eine kuriose Art der Erzählung. Da Vegeta die ganze Zeit über von Gokus Vater gewusst hat – bis jetzt aber nie daran dachte, Goku davon zu erzählen!

In Kapitel 77 der Serie enthüllt Monaito nun, dass der Saiyajin – der ihn und Granolah in der Vergangenheit gerettet hat – Bardock hieß. Dann erwähnt er, dass Goku wie das Ebenbild dieses Saiyajin-Kriegers aussieht. Vegeta erklärt daraufhin, dass Bardock tatsächlich Gokus Vater war! Er erwähnt sogar, dass Gokus weiches Herz in der Familie liegen muss.

Nicht nur die Tatsache, dass Vegeta Gokus Vater gut genug kennt, um seinen Namen zu wissen, sondern auch diese letztere Zeile impliziert, dass er Bardock gut genug gekannt haben könnte, um die komplette Persönlichkeit des Kämpfers zu kennen. Trotzdem scheint er Son Goku niemals von seinen Eltern erzählt zu haben, was für viele Fans offenbar unlogisch erscheint.

Hier könnt ihr das Kapitel lesen