„Frauenhass“ – Demon Slayer wird von Fans wegen Rotlichtviertel kritisiert

Demon Slayer

„Demon Slayer: Entertainment District Arc“ wurde vor ein paar Tagen gestartet, und wie erwartet, wird die Anime-Serie von mehreren Nutzern in den sozialen Medien kritisiert. Vor der Premiere der 2. Staffel des beliebten Animes waren einige japanische Eltern besorgt über die Tatsache, dass die kommende Geschichte in einem Rotlichtviertel spielen wird, wo es mehrere Bordelle gibt.

Eltern wollen nicht, dass Kinder diese Art von Ort sehen. Um Kritik zu vermeiden, änderte das Anime-Produktionskomitee den Namen des Arcs von „Red light district“ in „Entertainment District Arc“. Jetzt gibt es allerdings erneut Kritik. Dieses Mal bezieht sie sich jedoch nicht auf den Ort, in der die Geschichte spielt. Sondern auf die Tatsache, dass Tengen Uzui mehrere Ehepartner hat.

Kritik

In der ersten Folge wurde Tengen Uzui zusammen mit seinen drei Ehefrauen vorgestellt. Ein japanischer Twitter-Nutzer kritisierte daraufhin die Serie, weil sie Polygamie und die Diskriminierung von Frauen zeige, und ging damit viral. Der Twitter-Nutzer schrieb:

„Es scheint, dass die zweite Staffel des Anime Kimetsu no Yaiba begonnen hat, aber ich musste kotzen, als ich herausfand, dass der Protagonist, Tengen Uzui, polygam ist und drei Frauen hat.

Allein die Tatsache, dass der Film in einem Bordell spielt, hat für großes Aufsehen gesorgt, aber wollen die Produzenten die Diskriminierung von Frauen fördern? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie absichtlich versuchen, Feministinnen aufzurütteln. Eigentlich ist es ein Protest.“

Der Tweet wurde in mehreren japanischen Blogs und Websites geteilt, wo andere Fans ihre Meinung zu diesem Thema kundtaten. Der Twitter-Nutzer hat den Tweet vor kurzem gelöscht und sein Konto auf privat gestellt. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass Demon Slayer wegen seiner großen Fangemeinde wieder in diese Art von Ärger geraten könnte

Quelle: Yaraon

Hier seht ihr den offiziellen Teaser zum neuen Arc: