One Piece: Warum Luffy keine Spitznamen für seine Crewmitglieder verwendet

One Piece

One Piece gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten und umfangreichsten Manga der Welt. Mit über 1000 Anime-Folgen und 1000 Manga-Kapiteln gibt es offensichtlich nur wenige Serien, egal ob in der Zeichen-Welt oder Real-Welt, die mit dem Werk von Eiichiro Oda konkurrieren können.

Seit mittlerweile über 25 Jahren verfolgen Fans weltweit die Abendteuer von Luffy und dabei kam es offensichtlich dazu, dass immer mehr Charaktere und damit auch Namen dazu kamen. Und wie wir mittlerweile Luffy kennen, kann dieser sich die Namen offensichtlich nicht merken.

Immer wieder haben wir miterlebt, wie Luffy den Charakteren aus One Piece Spitznamen gab, die an ihren Aussehen angelehnt sind. So hat Luffy in einer Szene gegen Buggy diesen mit „Große rote Nase“ angesprochen, anstatt ihn beim Namen zu nennen. Doch das tut er bei seinen Crewmitgliedern nicht!

Luffy

Nun hat ein Fan den genauen Grund wissen wollen und in einer neuen Fragerunde den Mangaka gefragt, woran das genau liege. So lautete die Frage: „Hey! Eine Frage! Luffy gibt allen möglichen Leuten Spitznamen, aber warum tut er das nicht bei seinen Crewmitgliedern? P.N. Takataka“

Darauf antwortete Eiichiro Oda mit: „Ah, ich verstehe! Nun… Luffy ist ein Mensch, dem es im Grunde egal ist, ob er sich den Namen von jemandem merken kann, also gibt er den Leuten einen Spitznamen, der auf seinem Eindruck von ihnen beruht, ob sie den Spitznamen mögen oder nicht. Aber wenn jemand zu seinem Crewmitglied wird, erinnert er sich natürlich an ihren Namen. Er kennt ihre Namen, also ruft er sie bei ihrem Namen. Das ist wirklich alles, was es dazu zu sagen gibt.“

Wie man sieht, steckt keine große Agenda hinter der Tatsache, dass Luffy einige Charaktere bei erfundenen Spitznamen nennt und seine Crewmitglieder bei ihren richtigen Namen. Er scheint es einfach nicht für nötig zu halten, sich die Namen zu merken.

Hier seht ihr das Bild:

Luffys Spitzname für Buggy
Luffys Spitzname für Buggy