Bleach-Autor teilt wichtiges Update zum Anime-Comeback

Bleach

Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass die beliebte Anime-Serie Bleach im Herbst 2022 für ihren Thousand Year Blood War Ark zurückkehren wird. Seitdem warten die Fans sehnsüchtig auf jede Art von Update oder Sneak Peek für die kommende Saison. Bislang gab es jedoch kein Wort vom Bleach-Team, nicht einmal ein Key Visual wurde veröffentlicht. Diese Situation wird sich jedoch bald ändern, da der Autor der Serie ein wichtiges Update über die Anime-Produktion mitgeteilt hat.

Die Sprachaufnahmen für den neuen Bleach-Anime haben begonnen, wie der Autor Tite Kubo kürzlich in seinem kostenpflichtigen Blog mitteilte. In der Anime-Industrie werden die Sprachaufnahmen in der Regel nach Abschluss des Animationsprozesses durchgeführt. Fans können also im nächsten Monat mit einem neuen Trailer für den Thousand Years Blood War Ark rechnen.

Synopsis

Die Quincy sind den Shinigami schon immer ein Dorn im Auge gewesen. Sie behaupten, Hollows aufspüren zu können, aber statt sie zu reinigen, zerstören sie sie. Dadurch wird das natürliche Gleichgewicht der Welt gestört und die Shinigami haben keine andere Wahl, als dem Aufstand der Quincy ein Ende zu setzen.

Man dachte, die Quincy seien ausgelöscht, aber es stellte sich heraus, dass sie sich nur versteckten und stärker wurden. Nachdem Aizen besiegt war, erklärten sie der Soul Society den Krieg. Die kommende Anime-Staffel wird von Studio Pierrot animiert werden.

Es wird erwartet, dass Bleach für mindestens 50 bis 60 Anime-Episoden zurückkehren wird, da der Tausendjährige Blutkrieg-Ark mit über 200 Kapiteln ein langer Ark im Manga ist. Wir wissen noch nicht, ob Bleach ein saisonaler Anime oder ein wöchentlicher Anime wie Boruto und One Piece werden wird.

Die Anime-Serie Bleach basiert auf dem gleichnamigen Manga von Tite Kubo. Der Manga wurde in Weekly Shonen Jump von 2001-2016 veröffentlicht und wurde von Studio Pierrot als Anime adaptiert. Der Anime wurde von 2004-2012 ausgestrahlt und bestand aus 366 Episoden.

Hier seht ihr den Tweet: