Nachfrage riesig – Valve verdoppelt Produktion von Steam Decks

Doppelte Lieferungen

Valve hat angekündigt, die Produktion für das Steam Deck zu erhöhen, um zu verhindern, dass der derzeitige Rückstand an Bestellungen noch größer wird. Das Unternehmen füllt nun doppelt so viele Bestellungen aus, wie zuvor erwartet: „Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass die Produktion erhöht wurde und wir jede Woche mehr als doppelt so viele Steam Decks ausliefern werden!“

Valve bietet jetzt eine kurze Fristverlängerung für Leute an, die das Steam Deck kaufen wollen. Wenn ihr die Benachrichtigung verpasst habt oder nicht rechtzeitig reagieren konntet, könnt ihr euch jetzt auf die Warteliste setzen lassen. Wenn ihr das Bestellfenster für das Steam Deck verpasst habt, braucht ihr euch keine Sorgen zu machen. Wer die Handheld-Konsole nach wie vor kaufen will, kann den Kundendienst kontaktieren und eine Nachfrist beantragen. Nichtsdestotrotz wird es auch bei doppelter Lieferung weiter knapp, denn die Decks sind heiß begehrt.

Valve hat Produktionsprobleme, die die Veröffentlichung der Steam Deck Docking Station verzögern. Das Unternehmen arbeitet seitdem an der Verbesserung der Situation und wird weitere Informationen mitteilen, sobald sie verfügbar sind. Der momentane Ansatz hält sich einfach: mehr produzieren, schneller ausliefern, und zwischendrin ein Update posten.

Valve: „Moddet eure Decks nicht“

„Modifizieren Sie nicht die SSD Ihres Steam Decks, sonst könnten Sie es ernsthaft beschädigen“, warnt Valve. Laut Lawrence Yang, User Experience Designer bei Valve, könnte dies die Lebensdauer des Steam Decks „erheblich verkürzen“. „Bitte tun Sie das nicht“, sagte der Ingenieur.

„Der integrierte Schaltkreis des Ladegeräts wird sehr heiß und die nahegelegenen Wärmepads sollten nicht bewegt werden.“ Yang fügte hinzu, dass die meisten Laufwerke „mehr Strom verbrauchen und heißer werden, als das Steam Deck ausgelegt ist. Diese Modifikation scheint zu funktionieren, wird aber die Lebensdauer des Steam Decks erheblich verkürzen.“

Wer also sein Deck moddet, kauft sich Leistung mit Lebensdauer des Gerätes. Wie es dabei um die Garantie steht, wurde allerdings nicht erwähnt. Es kann davon ausgegangen werden, dass man diese durch Modden verlieren könnte.

Hier seht ihr den Tweet: