Wegen Inflation – Riot Games plant Preiserhöhung für League of Legends-Spieler

League of Legends

Von Lebensmitteln bis Strom kostet alles mehr. Jetzt trifft es sogar die in-game Shops. Riot Games hat angekündigt, dass Spieler ab dem 19. August 2022 etwas mehr für In-Game-Mikrotransaktionen bezahlen müssen. Die Kosten für In-Game-Währung (RP) und TFT-Münzen werden in den meisten Gebieten der Welt um etwa 10 % steigen. Die Brieftasche des durchschnittlichen Gamers hat mit den Inflationen und Preissteigerungen über jeden Lebenssektor bereits ordentlich zu schwitzen.

In einer Erklärung sagte der Entwickler: „Unsere jährlichen Preisüberprüfungen haben schon oft zu Änderungen geführt. Diese beschränkte sich aber meist auf eine Handvoll Regionen. Die diesjährige Preisprüfung wirkt sich allerdings weltweit aus. Dies ist das Ergebnis unserer Analyse, die wirtschaftliche Verschiebungen auf globaler Ebene identifiziert hat. Daraus folgt die weltweite Preisanpassung.“

10 % mehr für dasselbe bezahlen

Die Spieler sind unzufrieden mit der jüngsten Preiserhöhung für Riot-Spiele, die das Unternehmen auf die globale Inflation, Währungsschwankungen und die Notwendigkeit einer einheitlichen Preisgestaltung in verschiedenen Regionen zurückführt.

Die Preise für Mikrotransaktionen in League of Legends werden sich für Spieler in Großbritannien und Europa ändern, wobei die durchschnittliche Preisänderung 10,9 Prozent für britische Spieler und 9,8 Prozent für europäische Spieler beträgt.

Nur Temporär: Kauf 1 erhalte 2

Um die kürzliche Preiserhöhung auszugleichen, gibt Riot die doppelte Menge an Bonus-RP und TFT-Münzen für alle Käufe zwischen dem 14. und 31. Juli aus. Nach dem Ende der Bonusaktion werden die RP-Bundles bis zum 19. August wieder auf den normalen Stand gebracht.

Angesichts der Pläne von Riot, die Kampfgeschwindigkeit in League of Legends zu verlangsamen, hat Lead Gameplay Designer Bryan Salvatore erklärt, dass das Unternehmen „zu sehr in Richtung Schaden korrigiert“ hat. Salvatore glaubt, dass dies die Fähigkeit der Spieler beeinträchtigt, zu verstehen, was sie getötet hat und was sie hätten anders machen können. Er sagte weiter, dass Riot es vorziehen würde, „die Haltbarkeit auf die Tatsache abzustimmen, dass viele Teams einen defensiven Charakter (Support oder Tank) gegen einen schadensverursachenden austauschen und die beiden Ansätze gegeneinander abwägen.“

Hier findet ihr das offizielle Statement: