Luffy trifft vorherigen Nutzer seiner Frucht – One Piece Film Red hatte ursprünglich eine andere Geschichte

One Piece Film: Red

Vor wenigen Wochen wurde der lang erwartete One Piece Film, „Film: Red“ in den deutschen Kinos ausgestrahlt. In Ländern wie Frankreich, USA und Japan konnte der Film bereits zuvor einen großen Erfolg vorweisen. Um zu veranschaulichen, wie riesig der Erfolg des Filmes wirklich ist, kann man einen Vergleich zu den Naruto-Filmen ziehen. So hat der neue One Piece-Film alleine mehr Profit eingebracht, als alle Naruto-Filme zusammen.

Der Film brach wenige Wochen nach Release schon die ersten Rekorde und konnte sich als absoluter Erfolgs-Film entpuppen. Bereits am 26. August, nur 20 Tage nach der ersten Ausstrahlung in Japan, wurde der Film mehr als 7,2 Millionen mal gesehen.

Das machte einen Umsatz von etwa zehn Milliarden Yen, was dazu führte, dass sich Eiichiro Oda mit einer besonderen Illustration bei den Fans bedankte. Er zeichnete ein WANTED-Poster von Shanks, auf dem zu lesen ist: „Red or alive“ Zum veröffentlichten Foto schrieb er in seinem Tweet: „Danke für eure Unterstützung!“

Handlung des Films:

Uta veranstaltet ein Live-Konzert, auf das sich die Fans gewaltig freuen. Sie ist eine beliebte Sängerin, die dafür bekannt ist, bei ihren Auftritten ihre eigene Identität zu verbergen. Ihre Stimme wird als „übernatürlich schön“ beschrieben. Auch die Strohhut-Piraten sind bei dem Konzert dabei, doch Uta zeigt sich in einem ganz anderen Licht, als Luffy die Welt mit der Enthüllung schockiert, dass sie die Tochter von Shanks ist.

Andere Geschichte

Jetzt wurde auf der japanischen Website vom neuen One Piece Film darüber berichtet, dass der Film „One Piece Film: Red“ eigentlich eine ganz andere Geschichte haben sollte. Der Drehbuchautor von Film Red erklärt, dass es ursprünglich geplant war, Luffy in die Vergangenheit reisen zu lassen, wo er dann auf einen Jungen trifft.

Es war geplant, dass dieser Junge, der ursprüngliche Nutzer der Gum Gum-Frucht war. Auch erklärt der Drehbuchautor, dass es Überlegungen dazu gab, ob sie Charaktere wie Doflamingo, Sir Crocodile und Enel in den Film einbauen sollten. Eiichiro Oda hat sogar vorgeschlagen, noch mehr Charaktere einzubauen. Der Drehbuchautor blieb jedoch bei dem Cast, wie sie die finale Version des Films nun hat und setzte alles auf die neue Figur Uta und den beliebten Kaiser Shanks.

Hier ein Tweet dazu: