„Wir sind Stolz“ – Team Rocket schickt rührende Botschaft an Ash Ketchum und Pikachu

Ash Ketchum

Seit wenigen Tagen ist bekannt, dass Ash Ketchum seinen großen Traum verwirklicht hat. Nach 25 Jahren und über 1000 Anime-Folgen ist die Reise des ewigen 10-Jährigen augenscheinlich beendet. Im World Coronation Cup hat er sich gegen Delion durchgesetzt und ist Pokemon-Weltmeister geworden. Damit stellen sich einige offensichtliche Fragen, wie der Anime weitergeht und ob Ash in Zukunft weiterhin der Hauptcharakter der Serie bleibt.

Team Rocket

Aber bevor es weitergeht, gibt es noch ein kleines Detail zu besprechen. Denn wie einigen Fans aufgefallen ist, haben sich Jessie und James nach dem Final-Sieg von Ash Ketchum zu einer bewegenden Geste hinreißen lassen. Seit der ersten Staffel ist Team Rocket auf der Jagd nach Ash und seinem Pikachu. Wie jeder weiß, waren sie die Haupt-Antagonisten der Serie.

Doch nach dem Weltmeister-Titel des jungen Trainers können auch sie nicht anders, als ihm zu gratulieren. 25 Jahre nachdem ihre Jagd nach Ash und seinen Pokemon begonnen hat, teilen sie ihm mit, Stolz auf ihn zu sein. Zu sehen ist das in einer kurzen Szene in der letzten Pokemon-Folge.

Dort befindet sich ein kleiner Präsentkorb mit verschiedenen Anspielungen auf frühere Auseinandersetzungen zwischen Team Rocket und Ash. Auf dem Präsentkorb befindet sich eine gelbe Schleife, die Jessie in einer früheren Episode getragen hat. Auch der halbe Apfel spielt auf eine frühere Folge der Serie an.

„Wir sind Stolz“

Unter dem Korb ist eine Karte zu sehen, auf der die Worte: „Glückwünsch, kleiner Bengel und Pikachu“, zu lesen sind. Aber die eigentliche Botschaft befindet sich auf den Kronkorken, die auf dem Tisch verteilt sind. Die Flaschendeckel sind über die gesamte Serie verteilt immer wieder aufgetaucht. James hat im Verlauf des Animes eine ganze Sammlung davon angelegt.

Mit dem Kronkorken sind die Worte: „We are proud too“ buchstabiert. Die Bösewichte der Serie teilen Ash mit, dass sie Stolz auf ihn sind. Bei diesen Worten kann man nicht anders, als ein kleines bisschen sentimental zu werden.

Hier seht ihr die Szene