Phanimenal

Oda erklärt, warum Robin und Nami in Kimonos kleine Brüste haben

One Piece

Die Anime-Serie One Piece gehört zu einer der beliebtesten Anime-Serien weltweit. Wie wir alle wissen, ist der Autor von One Piece Eiichirō Oda dafür bekannt, dass die Oberweite der weiblichen Charaktere immer ziemlich groß gezeichnet sind, was auch den ein oder anderen Fan gefallen dürfte.

Als jedoch die Strohut-Bande nach Wano reiste und alle weiblichen Mitglieder der Strohhutbande ihren Kleiderstil anpassten, indem sie Kimonos trugen, wurden die Oberweiten sowohl von Nami als auch von Nico Robin deutlich verkleinert.

Erklärung von Eiichirō Oda

Diese Details sind auch dem One Piece Fan Chii-Chan aufgefallen, weshalb er nun den Autor nach dem Grund dafür fragt. So fragte Chii-chan: „Ich habe eine Frage an Sie, Odacchi. Die Frauen, die Sie zeichnen, haben fast immer eine große Oberweite.

Wenn sie in Wano sind, tragen sie alle Kimonos, wobei mir aufgefallen ist, dass ihre Brüste versteckt werden. Das macht mich sehr neugierig. Aber ist es eigentlich erlaubt, da die japanischen Frauen keine großen Brüste haben? P.N. Chii-chan“

Daraufhin antwortete Eiichirō Oda mit folgender Erklärung: „Dieses Thema, ja. Früher, als ich noch nicht viel über Kimonos wusste, habe ich Brüste mit ihrer normalen Betonung gezeichnet. Ich erhielt jedoch viele Briefe von Fans, die Kimono-Profis waren, in denen sie mir sagten, dass Frauen mit großen Brüsten absichtlich Wege finden würden, sie zu verstecken, um die Schönheit ihrer eigenen Figur hervorzuheben. Ich erhielt auch Tipps, wie sie dies tun.

Letztendlich ist es jedem selbst überlassen, wie er seine Kleidung trägt, aber ich war dank den zahlreichen Briefen davon überzeugt, dass die Schönheit des Kimonos in der Figur (Körperlinie) liegt. Genau das habe ich in meiner Zeichnung betont! Wenn sie sie ausziehen würden, wäre es unglaublich!“

Hier seht ihr die Vergleiche: