Phanimenal

„Seit Beginn geplant“ – One Piece Mangaka spricht über Zoros fehlende Auge

Eiichiro Oda

Im Zuge seines 1000. Kapitels war One Piece-Schöpfer Eiichiro Oda in letzter Zeit sehr diskussionsfreudig. Der Mangakünstler hat sich zu Ehren des großen Meilensteins seines Mangas an Fans und Schöpfer gleichermaßen gewandt. Nun führte Eiichiro Oda ein Interview mit dem Schöpfer von Rurouni Kenshin, bei dem Eiichiro Oda zu Beginn seiner Mangaka-Karriere als Assistent gearbeitet hat, um dessen jüngste Kunstausstellung zu feiern.

Dort wurde Oda auf seine Entscheidung, Zoro damals auf einem Auge erblinden zu lassen, angesprochen und es scheint, als sei diese mysteriöse Verletzung von Anfang an in One Piece geplant gewesen! Die Fans wissen jedoch immer noch nicht, wie Roronoa Zoro sein Auge verloren hat.

Obwohl Zoros Verlust immer noch ein Rätsel ist, haben viele Fans die Vermutung geäußert, dass der Verlust zum Teil dem harten Training zu verdanken ist, das Roronoa während des Timeskips absolviert hatte.

Da er an der Seite von Mihawk, Zoros Mentor, trainierte, der sich in der Vergangenheit als einer der stärksten Schwertkämpfer der Welt erwiesen hat, fragen sich die Fans, ob Zoro ein so strenges Training absolviert hat, dass er dadurch sein Auge verloren hat!

Twitter-User Sandman_AP teilte das Interview mit Eiichiro Oda, in dem er sich an die Tatsache erinnerte, dass der One Piece-Schöpfer beschlossen hatte, Zoro zu einem „einäugigen Schwertkämpfer“ zu machen, doch er verschwieg, wie der mächtige Krieger sein Auge verloren hatte.

Der Mangaka von Rurouni Kenshin wusste bereits vor der Veröffentlichung vom One Piece Manga, dass Zoro ein einäugiger Schwertkämpfer werden würde, weswegen er seine Idee, einen einäugigen Schwertkämpfer als Protagonisten zu haben, wieder verwarf, nur damit Eiichiro Oda nicht vorgeworfen werde, dass er von Rurouni Kenshin kopiert habe.