Phanimenal

Pokémon: 10 Karten die aus dem TCG verbannt wurden

4: Blaine’s Quiz Show

Blaine’s Quiz Show war eine Trainerkarte, die es dem Spieler erlaubte, eine Pokémon-Karte verdeckt zu legen und dem Gegner eine Attacke zu nennen, die es hatte. Wenn der Gegner das Pokémon richtig erraten hat, durfte er 4 ziehen, wenn er falsch lag, durfte der Nutzer 4 ziehen.

3: Rossana

Während Rossana-Karten nicht aus dem kompetitiven Spiel verbannt sind, wurden viele von ihnen aus dem Nachdruck und der Verbreitung an Fans verbannt. Das liegt an den Problemen mit dem ursprünglichen Design des Pokémon, das immer noch für Diskussionen sorgt. Glücklicherweise hat The Pokémon Company dies gelöst, indem sie die Darstellung von Rossana inmitten der Kontroverse geändert hat.

2: Imakuni-Karten

Die Karten selbst sagen, dass sie nicht für das kompetitive Spiel gedacht sind, also verbieten sie sich im Wesentlichen selbst. Was daran seltsam ist, ist, dass die meisten Karten eigentlich ziemlich fair und für das kompetitive Spiel geeignet sind.

1: Reset-Stempel

Karten werden in der Regel aufgrund ihrer Fähigkeit, eine unzerstörbare Combo zu erstellen, das Spieltempo zu sehr zu diktieren oder einfach nur generell in den Augen der Community unfair zu sein, verboten. „Reset Stempel“ passt in keine dieser Kategorien und dennoch wurde sie 2019 in der japanischen Community verboten. In der Ankündigung des Verbots wurde keine Begründung gegeben, daher konnten Fans über den Grund nur spekulieren.

Die Begründung schien zu sein, dass die Karte sehr gut mit anderen Karten zusammenarbeitete, die ähnliche Fähigkeiten hatten. Sie ermöglichte leichtere Comebacks und längere Spiele. So waren die meisten japanischen Decks zu dieser Zeit strukturiert, also schien es, als würde die Community die Karte begrüßen und sie nicht verbieten.