Phanimenal

Pokémon: 10 Karten die aus dem TCG verbannt wurden

Pokemon TCG

Ein Sammelkartenspiel kann ein verrücktes Durcheinander von so vielen tausend Variablen sein, dass einige Karten ein bisschen zu mächtig werden. Wenn das passiert, entfernen wettbewerbsorientierte Gemeinschaften in der Regel verschiedene Karten aus dem Spiel, weil sie einfach zu sehr dominieren oder den Spaß am Wettbewerb mindern.

Das Pokémon TCG ist da keine Ausnahme und hat Dutzende von Karten verbannt, seit es zum ersten Mal bekannt geworden ist. Die meiste Zeit waren die Karten einfach zu mächtig, aber es gibt auch einige interessantere Fälle in der langen Geschichte des Spiels. Fälle von Fehldrucken, schlechten Übersetzungen, seltsamen Regeln, die niemand durchsetzen will und mehr führten alle dazu, dass bestimmte Karten verboten wurden. Daher haben wir für euch 10 verbotene Pokémon-Karten für euch aufgelistet.

10: _____’S Pikachu

Diese Karte war ein spezieller Ereignistyp, der dem Spieler das Gefühl geben sollte, die Hauptfigur der eigenen Pokémon-Serie zu sein. Sie hatte eine besondere Fähigkeit, die nur aktiv war, wenn der Spieler Geburtstag hatte. Die Fähigkeit, die sich „Geburtstagsüberraschung“ nannte, erlaubte es, bei einem positiven Münzwurf 50 mehr Schaden zu verursachen.

9: Uraltes Mew

Als eines der mächtigsten Pokémon, die damals im Spiel abgebildet waren, war das Uralte Mew – eine sehr kryptische Karte. Das liegt daran, dass der Text der Karte selbst in unleserlichen Runen geschrieben war, die die Fans nicht verstehen konnten.

8: Burmadame

Diese Karte ist extrem seltsam, weil sie nicht einmal auf normale TCG-Regeln oder Turnierregeln für Pokémon zutrifft. Diese Karte bezieht sich speziell auf die Professoren. Die Professoren sind im Wesentlichen die Schiedsrichter, die Pokemon-Turniere und -Events beaufsichtigen. Im Jahr 2002 veranstaltete Nintendo ihnen zu Ehren und als Dank für ihre harte Arbeit einen Professor’s Cup.

Zu den besonderen Regeln für dieses Turnier gehörte eine, die besagte, dass keine Karten oberhalb der Seltenheit „uncommon“ gespielt werden durften. Dies standardisierte eine Menge der Decks und Taktiken, um die Dinge spannend zu halten. Burmadame war eine der uncommon-Karten, die jedoch verboten wurde, weil sie zu mächtig für ihre Seltenheit war.

Auf der nächsten Seite geht es weiter!