Mann kauft für 52.000 Euro eine Pokémon-Karte und wird verhaftet

Pokémon Karten

In den vergangenen Jahren haben die Karten der süßen, kleinen Monster stark an Beliebtheit gewonnen. Dabei war jedoch nicht die Beliebtheit zu Pokémon der Hauptpunkt, der diesen neuen Hype ins rollen gebracht hat.

Es waren viel mehr Investoren, die sich durch das Kaufen von seltenen Karten wirtschaftliche Erfolge erhofften. „Unpacking“-Videos auf YouTube wurden immer beliebter und seltene Karten wurden teilweise für 6-stellige Beträge verkauft und nicht selten handelte es sich dabei um Fälschungen.

USA

Ein Mann aus Georgia wurde nun zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er illegal ein Darlehen aus den Corona-Hilfen erhalten und mehr als 57.000 Dollar(52.000 Euro) des Geldes für den Kauf einer Pokémon-Sammelkarte verwendet hatte, so die Behörden am Montag.

Vinath Oudomsine aus Dublin, Georgia, erklärte sich bereit, die kostspielige Sammelkarte mit dem Pokémon-Charakter Glurak als Teil einer Vereinbarung einzubüßen, so David Estes, der amtierende US-Staatsanwalt des südlichen Bezirks von Georgia, in einer Pressemitteilung.

Oudomsine, 31, bekannte sich im Oktober in einem einzigen Fall von Betrug schuldig. Die Staatsanwaltschaft erklärte, dass er falsche Angaben gemacht habe, als er ein Hilfskredit für ein Unternehmen beantragte.

Sie sagten, er habe über die Anzahl seiner Mitarbeiter und die Jahreseinnahmen seines Unternehmens gelogen. Oudomsine erhielt nach Angaben der Staatsanwaltschaft 85.000 Dollar aus dem Darlehensprogramm und nutzte sie, um die Sammelkarte für 57.789 Dollar zu kaufen.

Dass Oudomsine gelogen hat und die wichtigen Gelder verschwendet hat, sorgte dafür, dass man ihn zu drei Jahren Gefängnis verurteilte. Diese Gelder hätten anderen Opfern der Corona-Pandemie zu Gute kommen können.

Hier seht ihr die offizielle Pressemittleiung des „Department of Justice“:

Deptartment Of Justice
Deptartment Of Justice

Quelle: US Deptarment of Justice