Für seine Freundin – Mann verbringt 3 Monate mit der Entfernung von Naruto-Fillern

Naruto

Naruto und One Piece sind wahrscheinlich die beliebtesten Anime-Serien der Welt und auch gleichzeitig die Animes, mit den meisten Episoden. Ironischerweise ist der riesige Umfang an Episoden ein Grund dafür, warum viele Neulinge sich nicht an diese beiden Meisterstücke wagen. In der heutigen Zeit hat nicht jeder die Zeit, sich Hunderte von Episoden anzusehen, und besonder Filler-Episoden sind auch nicht gerade hilfreich.

Besonder der Naruto Anime ist dafür bekannt, dass er eine große Anzahl an Filler-Episoden besitzt. Von den 220 Episoden der Naruto-Serie sind 90 Episoden Filler, was insgesamt 40% des Naruto-Animes Nicht-canon macht. Noch schlimmer ist die Situation bei dem Nachfolger Naruto Shippuden, wo 205 von 500 Episoden Füllmaterial sind.

Filler mussten raus

Doch vor kurzem hat sich der YouTuber Oceaniz die harte Arbeit gemacht, das ganze Füllmaterial aus Naruto herauszuschneiden – und das nur für seine Freundin. Laut Kotaku hat Oceaniz zusammen mit seiner Freundin My Hero Academia, Attack on Titan, JoJo’s Bizarre Adventure und viele weitere Anime geschaut. Als er ihr jedoch anbot, die Naruto-Serie gemeinsam zu schauen, war das mit 720 Episoden mit Füllmaterial ein schwieriges Unterfangen.

Oceaniz sagte, dass er schon immer die Filler herausschneiden wollte, aber nie einen wirklichen Grund dafür fand. Als ihnen jedoch die Anime-Serien ausgingen, die sie gemeinsam anschauen wollten, stellte er seiner Freundin die große Frage: „Würdest du Naruto mit mir anschauen, wenn ich es so schneide, dass es kürzer ist?“. Nachdem er von seiner Freundin grünes Licht bekommen hatte, war Ocean Cut geboren, und er begann mit der Arbeit an diesem Projekt.

Naruto Kai

Einige von euch wissen bereits, dass es bereits ein Fanprojekt namens Naruto Kai gibt, aber das hat laut dem YouTuber zwei große Mängel. Erstens schneidet Naruto Kai alles heraus, was nicht streng auf dem Manga basiert, was die Serie einiger der besten Originalmomente beraubt, wie zum Beispiel der Kampf zwischen Hinata und Pain.

Der zweite Fehler sei, dass Naruto Kai eine Untertitelversion ist, aber Oceaniz bevorzugt die Synchronfassung. „Wir bevorzugen die Synchronfassung, also wollte ich es immer so machen. Sorry, not sorry“, sagte Oceaniz in seinem Video.

Sobald er mit dem Schnitt begann, stellte Oceaniz mehrere TV-Episoden zu einem Video in Spielfilmlänge zusammen, das zwischen 50 Minuten und 2 Stunden lang war. Die Openings wurden nur einmal pro Video platziert, und die Endings wurden nur dann eingefügt, wenn er der Meinung war, dass sie das Seherlebnis verbesserten.

Das bedeutet nicht, dass alle Filler aus dem Anime entfernt wurden, denn Oceaniz wollte nicht, dass das Endprodukt ausschließlich eine Adaption des Mangas ist. Einige Filler sind wirklich gut, wie z.B. die Episoden, in denen Kakashis Gesicht enthüllt wird, oder Naruto, der zum Hokage wird. Diese Filler tragen wirklich zur Persönlichkeit des Charakters bei, deshalb hat er am Ende nur wenige Filler in das endgültige Projekt aufgenommen. Oceaniz erzählte Kotaku, dass er etwa 3 Monate gebraucht hat, um das Projekt fertigzustellen. Er begann mit der Bearbeitung im Januar und beendete sie Mitte März.

Quelle: YouTube Video