„Niederlage war sicher“ – One Piece sollte den Platz von Dragon Ball einnehmen

Dragon Ball Ende

In einem kürzlichen Interview im Shonen Jump wurde Eiichiro Oda, der Schöpfer von Luffy und seinen Strohhutpiraten, zu seinen Gedanken über die Welt von Son Goku und den anderen Z-Fightern befragt.

In einem Gespräch mit dem Schöpfer von Detektiv Conan, Gosho Aoyama, sagte Oda Folgendes über das Ende von Dragon Ball, das einige Jahre vor dem Erscheinen von One Piece stattfand: „One Piece begann 1997, also nur zwei Jahre nach dem Ende der Dragon Ball-Serie.

Das war ein Schock für uns alle. Alle Neulinge sagten: ‚Ich will diesen Platz!‘ Damit begann eine Zeit, in der jeder gegen jeden antrat, um die Lücke zu füllen, die Dragon Ball hinterlassen hatte. Nach zwei Jahren wurde dann allen klar, dass der Vergleich mit Dragon Ball eine Niederlage bedeuten würde, und irgendwie habe ich es geschafft, das alles zu überleben.“

Historischer Tiefpunkt für die Jump

Eiichiro Oda merkte dann an, dass Shonen Jump die Auswirkungen des Verlusts von Akira Toriyamas Shonen-Serie Dragon Ball zu spüren bekam, und wie dies ein Gefühl der Frustration für seinen Start im Universum der Grand Line verursachte:

„Zu dieser Zeit hatte Jump sowohl Dragon Ball als auch Slam Dunk verloren und befand sich auf einem historischen Tiefpunkt. Die Titelseite der Jump, die das erste Kapitel von One Piece enthielt, war in einer Zeitung abgebildet, die unter anderem titelte: „Magazin wird Jump in den Schatten stellen“. Nicht, dass es meine Schuld wäre oder so, aber ich erinnere mich, dass ich sehr frustriert war.“

Während Eiichiro Oda den Platz einnehmen wollte, den Dragon Ball 1995 hinterließ, merkte er schnell, dass es für Dragon Ball keinen Ersatz geben kann. Ihm war klar, dass er aus diesem Wettstreit nur als Verlierer rausgehen konnte. Glücklicherweise ist One Piece heute mit über 1000 Kapiteln einer der erfolgreichsten Manga der Welt.

Hier seht ihr den Tweet: