Eiichiro Oda über One Piece: „Ich habe mich von Tom & Jerry inspirieren lassen“

Achtung, es folgen Spoiler!

One Piece

In einem Interview verriet One Piece-Mangaka Eiichiro Oda kürzlich, dass Luffys Gear 5-Kampf mit Kaido und seine lustigen Gesichtsausdrücke dabei von Tom und Jerry inspiriert wurden. „Wenn man über das Konzept nachdenkt, kann man es sich so vorstellen, als wäre es plötzlich ‚Tom & Jerry‘ geworden“, sagte Oda über das Design von Gear 5 und Luffy, der sein ganzes Verhalten ändert.

Der Mangaka sagte, dass das Zeichnen des kürzlich beendeten Kampfes für ihn schwierig war. Anders als bei Tom und Jerry, wo beide Charaktere gleichermaßen zum Humor der Geschichte beitragen, musste Oda mit der unterschiedlichen Haltung des leichtherzigen Luffy und des ernsten Kaido umgehen. Aber am Ende war Oda der Meinung, dass er es geschafft hat:

Als ich zum ersten Mal versuchte, es zu zeichnen, war es ziemlich schwierig. Die Welt von ‚Tom & Jerry‘ funktioniert wegen der beiden Charaktere, also hatte ich große Mühe, den Unterschied in der Haltung zwischen Luffy, der mitten im Kampf Streiche spielt, und seinem ernsten Gegner zu erkennen. Aber am Ende habe ich das Gefühl, dass ich es tatsächlich geschafft habe“ 

Der One Piece-Schöpfer sagte in dem Interview außerdem, er habe den Kampf zwischen Luffy und Kaido mit Humor versehen, weil er Spaß haben wollte. „Ich habe das gezeichnet, weil ich wirklich Spaß haben will, und ich denke, es ist okay, wenn es den Leuten nicht gefällt. Ich will einfach nur mit meinen Schlachten spielen“.

Neue Ära der Mangas

Er sagte, dass die Zeiten, in denen Mangas viele alberne Ausdrücke enthielten, langsam zu Ende gingen und dass die modernen Battle Shonen Mangas immer ernster wurden. Das war etwas, was Oda nicht gefiel.

Seit ich Assistent bin, habe ich das Gefühl, dass alberne Ausdrücke, die für Mangas so charakteristisch waren, nach und nach verloren gegangen sind. Zum Beispiel eine Glühbirne im Kopf der Figur, wenn sie eine Idee hat, oder die Beine der Figur im Kreis laufen zu lassen, wenn sie rennt“, sagte Oda.

Ich habe diese symbolischen Ausdrücke immer geliebt, aber sie verschwinden immer mehr. Niemand zeichnet sie mehr, obwohl es die Kreationen unserer Vorgänger sind, die auch viele Formeln hinterlassen haben, die wir immer noch verwenden. Kampfmangas müssen immer ernster werden, um den Erwartungen der Leser gerecht zu werden, und das finde ich wirklich schade„, fügte er hinzu.

Oda sagte, er wolle nicht, dass One Piece ein ernster Manga wie die modernen Battle Shonens wird. Stattdessen hat er beschlossen, beim Zeichnen des Mangas Spaß zu haben, was er auch beim Zeichnen des Kampfes zwischen Kaido und Luffy hatte.

Ich möchte auf keinen Fall, dass meine Arbeit zu einem ernsten Manga wird. Ich will und habe beschlossen, Spaß zu haben, und ich habe das Gefühl, dass ich endlich in der Lage bin, das zu tun. Als ich das gezeichnet habe, hatte ich tatsächlich Spaß„, sagte Oda in dem Interview.

In diesem Interview mit dem Detektiv Conan-Autor Gosho Aoyama erwähnte Oda außerdem, dass es für ihn mit zunehmendem Alter immer schwieriger wurde, Schlachten zu zeichnen. Im selben Interview ging Oda auch auf seine gesundheitlichen Probleme ein und sagte, dass er Schwierigkeiten mit seinem Seh- und Hörvermögen habe.