One Piece Nachfolger – Eiichiro Oda enthüllt Pläne für das Leben nach dem Ende der Serie

Über 20 Jahre One Piece

Eiichiro Oda arbeitet seit über zwei Jahrzehnten an One Piece, und sein Arbeitsrhythmus ist in der Anime-Gemeinde legendär. Jetzt, da das Ende in Sicht ist, hat Oda kürzlich ein Kamerateam durch sein Haus geführt.

Seit 1997 hat Eiichiro Oda unermüdlich daran gearbeitet, die Geschichte der Strohhüte und Luffys Suche im Manga zum Leben zu erwecken. Odas legendäre Arbeitsmoral, selbst für Manga-Zeichner-Verhältnisse, ist etwas, das sowohl unter den Zeichnern als auch unter den Anime-Fans oft diskutiert wurde.

Tatsächlich hat der Künstler kürzlich erklärt, dass er seine Familie nur etwa einmal pro Woche besucht, weil er sich dann zu entspannt fühlen könnte und seine Fähigkeit, Mangas zu zeichnen, darunter leiden würde. Unnötig zu sagen, dass das Engagement, das Eiichiro für seine Shonen-Welt zeigt, gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

In einem kürzlich geführten Interview, das auch einen Rundgang durch Odas Haus beinhaltete, verriet der Mangaka, dass er nach dem Ende der Geschichte der Grand Line eine Weile eine Pause einlegen und jeden Tag reisen möchte. Der Künstler war neidisch auf die vielen Reisen, die seine Strohhutpiraten in den vergangenen Jahren unternommen haben.

Neues Projekt

Er hat aber nicht vor, sich zur Ruhe zu setzen. Stattdessen will er an einem neuen Projekt arbeiten. Dieses soll sich von One Piece völlig unterscheiden. Er sagt auch, dass er offen für einen weiteren One Piece-Film oder eine Spin-off-Serie sei. Ein neues Projekt wäre aber scheinbar wahrscheinlicher.

Letzte Ark ist im Gange

Die Fernsehserienadaption von One Piece hat noch nicht den letzten Ark erreicht, der sich immer noch auf den Krieg-um-Wano-Ark konzentriert. Es scheint jedoch so, dass die Thousand Sunny ein neues Mitglied in Form von Yamato, dem Nachkommen des schurkischen Kaido, der während des Wano-Arks zu einem zuverlässigen Verbündeten wurde, aufnehmen werden. Natürlich werden die Strohhüte für ihre letzte Reise jede Hilfe brauchen, die sie bekommen können.

Hier seht ihr den Tweet: