Attack on Titan-Mangaka bricht in tränen aus und entschuldigt sich für das das umstrittene Ende des Mangas

Attack on Titan

Hajime Isayama, der Schöpfer von Attack on Titan, reiste kürzlich zum ersten Mal nach Nordamerika, um an der Anime NYC, einer großen Anime-Convention, teilzunehmen. Während seiner Panels verriet Isayama, dass er immer noch mit dem Ende seiner geliebten Serie zu kämpfen hat und nutzte die Gelegenheit, sich dafür zu entschuldigen.

Während der Manga von Attack on Titan bereits vollendet wurde, werden die letzten Episoden des Animes diese Manga-Momente nächstes Jahr adaptieren. Damit wird auch das kontroverse Ende des Mangas erstmals im Anime gezeigt.

Achtung, es folgen Spoiler!

Das Ende

Das Finale von Attack on Titan endet laut Fans so kontrovers, da Eren Jaeger am Ende der Bösewicht sein wird. Dies war eine unerwartete Wendung für viele Fans, die nicht mit einem so düsteren Ende des Mangas gerechnet hatten. Da Eren die Macht des Gründer-Titans erlangt hat und sie nutzt, um eine Armee kolossaler Titanen zu erwecken, ist es klar, dass es in der letzten Staffel des Animes mehr Tod und Zerstörung geben wird.

Die Fans sollten sich auf einige große Tode von wichtigen und beliebten Charakteren vorbereiten, bevor der Anime zu einem Ende kommt. Mangaka Isayama nutzte die Gelegenheit, um sich für die Art und Weise zu entschuldigen, wie er Attack on Titan beendet hat.

Er sagte, dass selbst er sich nicht sicher ist, wie er es geschafft hat, alles so zu Ende zu bringen. Das Publikum applaudierte ihm für all seine harte Arbeit an der Serie. Das machte den Mangaka sehr emotional und er begann zu weinen.

„Ich möchte allen Fans meine Dankbarkeit ausdrücken. Ich war mir nicht sicher, wie ich das Ende der Geschichte auffassen sollte. Ich hatte eine wirklich schwierige Zeit und ich entschuldige mich dafür. Mit schweren Gefühlen im Gepäck war ich lange Zeit niedergeschlagen, bis ich gestern bei der Signierstunde Fans traf. Die Fans haben mir gesagt, dass das Ende großartig war und dass sie das Ende geliebt haben, und es hat mich glücklich gemacht, und nach New York zu kommen war eine tolle Erfahrung für mich. Thank you.“ 

Hier seht ihr den Tweet: