Phanimenal

Dragonball: 5 Szenen, die Vegetas Leben für immer verändert haben

Vegeta

Wenn es einen Charakter in Dragon Ball gibt, der einen komplizierten Werdegang hatte, dann ist es Vegeta. Geboren als Prinz der Saiyajins, wurde Vegeta zu Beginn von Dragon Ball Z als gnadenloser Eroberer eingeführt und diente Goku und den Z-Kämpfern als erster großer Antagonist in der Serie.

Im Laufe der Zeit lernte Vegeta, mit seinen ehemaligen Feinden zusammenzuarbeiten und sie sogar zu schätzen, während er seine obsessive Rivalität mit Goku beibehielt. Wir zeigen euch deshalb die wichtigsten Momente aus Vegetas Leben in Dragon Ball Z, in denen er sich von einem reuelosen Bösewicht zu einem liebevollen Familienvater und wertvollen Verbündeten entwickelt.

Als Vegeta auf die Erde kam

Vegetas erste Zeit auf der Erde war einer der schlimmsten Tage in seinem ganzen Leben. Lange Zeit hielt er sich für den mächtigsten Saiyajin-Krieger und wurde gedemütigt, als Goku ihn mit der Kaio-Ken-Technik besiegte. Das böse Erwachen des Saiyajin Prinzen ging weiter, als Krillin und Gohan ihn fast zu Tode prügelten und Yajirobe ihm den Schwanz abschnitt.

Während Goku beschloss, Vegeta leben zu lassen, verfolgte das Ereignis Vegeta für den Rest seines Lebens. Er arbeitete ständig daran, Goku zu übertreffen und seine eigenen vergrabenen Unsicherheiten über seine Fähigkeiten zu überwinden.

Vegetas erster Tod

Als er im Sterben lag, zeigte Vegeta die größte Verletzlichkeit, die er je gezeigt hat und flehte Goku an, stolz auf sein Saiyajin-Erbe zu sein und sein Volk zu rächen. Während er seine Rivalität mit Goku nach seiner Wiederauferstehung wieder aufnehmen würde, zeigte Vegetas vorübergehender Tod wertvolle Einblicke in seine Psyche und half, seine Besessenheit zu schüren, nie wieder schwach genug zu sein, um besiegt zu werden.

Auf der nächsten Seite geht es weiter!