Original-Inhalte betroffen – Netflix zieht Reißleine aufgrund von negativer Entwicklung

Massenentlassung bei Netflix

Der erste Rückgang der Abonnementzahlen bei Netflix seit einem Jahrzehnt hat das Unternehmen nun dazu veranlasst, Mitarbeiter in seiner Marketingabteilung und im Bereich der Originalinhalte zu entlassen. Der Streaminganbieter entlässt etwa 150 Mitarbeiter, die meisten davon in den Vereinigten Staaten, wie die Unterhaltungsnachrichten-Website Deadline berichtet.

Der Hollywood Reporter fügte hinzu, dass die Entlassungen etwa zwei Prozent der Belegschaft des Unternehmens betreffen und dass Netflix auch seine Animationsabteilung verändert und 70 Stellen streicht. Netflix hat erklärt, dass die jüngsten Entlassungen auf das verlangsamte Umsatzwachstum zurückzuführen sind und dass sie in erster Linie geschäfts- und nicht leistungsorientiert sind.

Dem Bericht von Deadline zufolge entfällt ein Großteil der Entlassungen auf die kreativen Abteilungen des Unternehmens sowohl im Film- als auch im Fernsehbereich, wobei einige Kürzungen auf der Ebene der Führungskräfte und Regisseure im Bereich der Originalinhalte vorgenommen wurden. Das ist insbesondere deswegen kritisch, da Netflix besonders für seine Originalinhalte gelobt wird.

Werbefinanziertes Abonnement

Netflix-CEO Reed Hastings erklärte im April, dass das Unternehmen die Einführung eines neuen, werbefinanzierten Abonnements in Erwägung zieht. Dies würde es Verbrauchern, die bereit sind, Werbung zu tolerieren, ermöglichen, einen niedrigeren Preis zu bezahlen. New York Times berichtete letzte Woche, dass Netflix diese neue Abonnementkategorie zwischen Oktober und Dezember dieses Jahres einführen könnte.

Während dieses neue Werbefinanzierte Abonnement im Interesse der Nutzer liegt, wurde es aufgrund vieler zweideutiger Medienartikeln von vielen Menschen negativ aufgefasst. Die Berichterstattungen schafften es nicht zu verdeutlichen, dass es sich hierbei um eine Alternative handelt.

Sollte einem Nutzer der „normale“ Preis eines Netflix-Abonnements zu hoch sein, könnte er auf das günstigere Modell zugreifen und dafür Werbung über sich ergehen lassen. Dass dies im Sinne des Nutzers ist und von vielen Streaminganbietern bereits praktiziert wird, ist jedoch nicht übermittelt worden.

Quelle: Hollywood Reporter